Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung

Gesunde, glückliche, intime GGIE Beziehungen 2

Wer & Wie

Hier ist Sean. Nun sind wir zurück mit „Wer interessiert sich für wen und wie!“

Willkommen zur zweiten Blog-Lesson für GGIE (gesund, glückliche, intime, erwachene) Beziehungen. Ich bin Sean, und nach unserer ersten Blog-Lesson und der Diskussion über die Bedeutung von Definitionen und Parametern für eine GGIE-Beziehung können wir nun erkunden, wer für Sie ein möglicher Partner sein könnte.

Photo by Daria Buriakova on Scopio

Ein guter Anfang

Um einen guten Ausgangspunkt für diese Diskussion zu bekommen, werfen wir einen kurzen Blick auf die Erforschung unserer Anziehungskraft. Dabei interessiert uns besonders, wie diese Anziehungskraft unseren Kopf, unser Herz und unseren Körper beeinflusst, wenn wir mit anderen interagieren.

So haben Dr. Alfred Kinsey und seine Mitarbeiter eine Methode entwickelt, mit der sich messen lässt, zu wem wir uns auf vier verschiedenen Ebenen hingezogen fühlen. Dieser Prozess umfasste ausführliche persönliche Befragungen, die verschiedene Aspekte der Erfahrungen, Gefühle und Gedanken von Erwachsenen ansprachen.

Zu diesen Aspekten gehören:

  • emotionale Bindung
  • intellektuelle Anziehung
  • körperliche Erfahrung
  • persönliche Fantasien.

Kinseys erste Arbeiten und Forschungen umfassten über 8.000 Interviews. Dazu fanden Interviews in den 1940er Jahren in den Vereinigten Staaten statt. Nachfolgend wurden die Forschungsergebnisse im Jahr 1948 über Männer und 1953 über Frauen veröffentlicht.

Eigenes Foto des Autors

Kinsey’s Einfluss

Wie sicherlich allseits bekannt, sind dieses Werk und diese Theorie eine der bekanntesten Standards für intime Anziehung und Verhalten. Somit ist es ein Produkt seiner Zeit, was die Definition und Verwendung von Geschlecht als binärem Konzept betrifft. Seitdem wird heute Geschlecht weithin als ein Kontinuum betrachtet und verstanden. Damit ist das Kontinuum der menschlichen Anziehungskraft gut dokumentiert und wird in den oben erwähnten Werken diskutiert.

Im Wesentlichen entwickelten Dr. Kinsey und Mitarbeiter eine siebenstufige Skala mit vier Variablen, um zu beschreiben, wie stark sich eine Person zu einer anderen Person hingezogen fühlt. So erfolgte die Bewertung nach einem Punktesystem von Null bis 6. Folglich steht Null für die ausschließliche Anziehung zum gleichen Geschlecht und damit die Sechs für die ausschließliche Anziehung zum anderen Geschlecht. Respektive stellen die Zahlen eins, zwei, drei, vier und fünf ein Kontinuum dar, das „beide“ Geschlechter in unterschiedlichem Maße einschließt (siehe unten).

Sexuelles Verhalten ist entweder normal oder abnormal, sozial akzeptierbar oder unakzeptierbar, heterosexuell oder homosexuell; und viele Personen wollen nicht glauben, dass es in diesen Angelegenheiten Abstufungen von einem Extrem zum anderen gibt.

Alfred Kinsey

Fragen Sie sich selbst

Die vier Handlungsebenen oder -variablen können durch die folgenden Fragen angesprochen werden:

1.           Mit wem fühlen Sie sich intellektuell am wohlsten / hingezogen?

2.           Bei wem fühlen Sie sich emotional am wohlsten / angezogen?

3.           Mit wem waren Sie schon einmal körperlich intim?

4.           Wovon fantasieren Sie?

Dabei betreffen die Antworten jeweils nur Menschen meines eigenen Geschlechts 0, beide Geschlechter in unterschiedlichem Ausmaß 1-5, oder Menschen des anderen Geschlechts 6 allein. Ferner bieten die Variationen von eins bis fünf (1, 2, 3, 4 und 5) die Möglichkeit, Gefühle von Behaglichkeit, Anziehung und Erfahrung auszudrücken. In dieser Frage sind die Angehörigen beider Geschlechter einzubeziehen. 

Nun können Sie sich die gleichen Fragen anhand der unten stehenden Tabelle stellen:

Nachdem Sie Ihre Antworten auf die Fragen eins bis vier ausgefüllt haben, können Sie die Antworten auf alle vier Fragen zusammenzählen. Teilenn Sie die Summe durch vier. Nun erhalten Sie mit dem Ergebnis ein ganzheitliches Attraktivitätskonzept, Ihren persönlichen „Kinsey-esque Score“.

Q0 Nur Gleich1
Größtenteils Gleich
2
Eher Gleich
3
Gleich Beide
4
Eher Gegensätzlich
5
Meistens Gegensätzlich
6
Nur Gegensätzlich
1       
2       
3       
4       

Kinsey-esque Scale

Indem sie die Statik hinzuzogen, fanden Kinsey und sein Team heraus, dass die meisten Menschen einen Wert zwischen 1 und 5 haben. Ferner findet man die 0 und die 6 bei weniger als 10 % der Bevölkerung vor.

 

Sie sind in guter Gesellschaft

Wir sind alle Teil des Kontinuums. Wir sind ein Volk: Humanität.

Das ist alles für heute!

Photo by  Axel & Maria Weiser on Scopio

Sean hier. Denken Sie daran, diese Woche nett zu sich selbst zu sein (und zu denen, die Ihnen wichtig sind) und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge kannst du mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Falls Sie Fragen oder Kommentare haben oder mehr Informationen wünschen, können Sie mich kontaktieren. Ich werde für unsere nächste Blog-Lektion über Potenzial und Potenz zurückkommen. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

d1

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.