Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung, Uncategorized

Gesunde, glückliche und intime HHIA-Beziehungen 22


Warning: Undefined variable $image in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 105

Warning: Undefined variable $twittervia in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 135

Körper (1)

Hier ist Sean, wieder zurück. Dieses Mal werden wir ein bisschen aus unseren Köpfen herauskommen und unseren eigenen Körper erforschen, wie er aussieht und sich anfühlt.

Es ist wichtig, dass wir unseren Körper erkennen, kennen, verstehen und wissen, wie wir mit unseren Körpern auf äußere Informationen und Impulse reagieren.

Photo by Ivan Naunov on Scopio

Ähnlich wie unser Verstand, unsere Gedanken und emotionalen Erinnerungen hat auch unser Körper Erinnerungen.

Körpergedächtnis

In anderen Worten: Unser Körper erinnert sich sowohl an Momente, die positiv, freudig oder glücklich waren wie auch an negative, schmerzhafte oder gar traumatische Erfahrungen. Das heißt, dass unsere aktuellen Gefühle von Anziehung, Erregung und Vergnügen mit tatsächlichen körperlichen Ereignissen zusammenhängen können, die wir in unserer Vergangenheit erlebt haben. Diese Ereignisse können gewollt oder ungewollt gewesen sein oder in direktem Zusammenhang mit unserem Intimleben stehen.

Unsere Körpererfahrung ist nicht direkt, sondern wird durch Wahrnehmungsinformationen vermittelt, durch interne Informationen beeinflusst und durch gespeicherte implizite und explizite Körperrepräsentationen (Körpergedächtnis) rekalibriert.

Giuseppe Riva, Cortex
Band 104, Juli 2018, Seiten 241-260

Daher werde ich einige Übungen beschreiben, die uns helfen, Zugang zu Wissen und Verständnis über unseren eigenen Körper zu bekommen.

Lesen Sie jede Übung bis zum Ende der Beschreibung, bevor Sie beginnen. Machen Sie danach die Übung, so gut Sie sich an sie erinnern. In der Praxis vom Body-Scan gibt es keine Fehler.

Photo by Sonya Peacocke on Scopio

Körper-Scan

Unterkörper

  • Setzen oder legen Sie sich bequem hin. Schließen Sie die Augen.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Füße und nehmen Sie einen Moment lang Ihre Zehen wahr… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Knöchel und nehmen Sie sie einen Moment lang wahr… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Waden und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Knie und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Oberschenkel und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Hüften und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihr Gesäß und seien Sie sich dessen für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihr Becken und seien Sie sich dessen für einen Moment bewusst… und lassen los.

Oberkörper

  • Gehen Sie in Gedanken in Ihren unteren Rücken und seien Sie sich dessen für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihren Bauch und seien Sie sich dessen für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihren Brustkorb und seien Sie sich dessen für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihren oberen Rücken und seien Sie sich dessen für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Hände und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Unterarme und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Ellenbogen und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Oberarme und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Schultern und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihren Nacken und nehmen Sie ihn für einen Moment wahr… und lassen los.

Kopf

  • Gehen Sie in Gedanken in Ihr Kiefer und seien Sie sich dessen für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihr Kinn und seien Sie sich dessen für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Zunge und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Lippen und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Nase und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Augen und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Stirn und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihre Ohren und seien Sie sich ihrer für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihren Kopf und seien Sie sich seiner für einen Moment bewusst… und lassen los.
  • Gehen Sie in Gedanken in Ihr ganzes Gesicht und seien Sie sich dessen für einen Moment bewusst… und lassen los.

Ganz Körper

  • Und nun seinen Sie sich für einen Moment Ihres ganzen Körpers bewusst… und lassen los.
  • Gut gemacht! Jetzt sind Sie in Ihrem Körper, entspannt und bewusst.
Photo by Ghassan Hannoof on Scopio

Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.

Winston Churchill, (30.11.1874 – 24.01.1965) Britischer Politiker

Hände

Jetzt möchte ich, dass Sie Ihre Hände halten. Wie fühlen sie sich an? Sind sie warm oder kalt? Sind sie feucht oder trocken? Und, mit anderen Worten, gefällt es Ihnen, wie sie sich anfühlen? Was nehmen Sie wahr?

  • Halten Sie sie jetzt fester,
  • Jetzt etwas entspannter,
  • Kreuzen Sie Ihre Finger.
  • Spüren Sie Ihre Hände,
  • Berühren Sie Ihre Fingernägel mit Ihren Fingern,
  • Drücken Sie Ihre Handflächen leicht aneinander,
  • Berühren Sie den Rücken Ihrer dominanten Hand, streicheln Sie Ihre nichtdominante Hand.
  • Achten Sie darauf, wie sie sich für Sie anfühlen und wie sich Ihre Berührung anfühlt.
  • Wechseln Sie die Hand und erleben Sie die Erfahrung erneut.
Photo by Juan Pablo Lopez Rostro on Scopio

Herz

Wiederum im Sitzen oder Liegen.

  • Legen Sie Ihre Hände auf Ihre Brust. In der Mitte über Ihrem Herz bzw. über Ihrem Brustbein.
  • Lass Sie Ihre Hände dort liegen.
  • Atmen Sie.
  • Spüren Sie, wie sich Ihr Brustkorb bewegt, während sich Ihre Lungen mit Luft füllen…
  • Und atmen Sie aus. Spüren Sie Ihren Brustkorb beim Ausatmen.
  • Wiederholen Sie dies etwa eine Minute lang.
  • Seien Sie sich Ihres Atems und Ihres Brustkorbs bewusst.
  • Achten Sie nun auf Ihre Hände.

(Die Listen, Übungen und diese Blog-Lektionen sind in einem google- und familienfreundlichen Format gehalten. Für mehr Informationen, Vokabular, intimere oder direktere Sprache, kontaktieren Sie mich bitte).

Wichtig ist: Wie fühlen sich Ihre Hände an? Sind sie schwer oder leicht, warm oder kühl? Welche Hand liegt auf Ihrer Brust und welche auf Ihrer Hand? 

Photo by Marjon Paul Barnezo on Scopio

Genug für heute

Ich denke, wir haben für den Moment genug erforscht. Und, wenn Sie mehr wollen oder etwas mitzuteilen haben, bitte kontaktieren Sie mich. Das ist Sean, der sagt: „Sei sicher, liebe dich selbst und sei gesund!“

Ich würde gerne hören, wie Sie die Dinge sehen.

Nächstes Mal werden wir über unsere Inventare sprechen und vielleicht das „Dazwischen“ erforschen, das Beste, das Schlimmste, das Meiste…, das Wenigste… oder so ähnlich.

Hier ist Sean, der sagt: „Sei nett zu dir!“ Bis zum nächsten Mal.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Frühere Blog-Lektionen:

123456789101112131415161718192021

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung

Gesunde, glückliche und intime GGIE-Beziehungen 20


Warning: Undefined variable $image in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 105

Warning: Undefined variable $twittervia in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 135

ECHT

Heilung (4)

Nichts wird jemals wirklich, bis es erlebt wird.

John Keats (1795-1821, britischer Dichter)

Hallo ihr alle! Hier ist Sean! Wir sind wieder da! Nach einem Blick auf unsere Ersten und unsere Letzten sind wir wieder da. Die folgende(n) Übung(en) soll(en) dazu beitragen, unser Erfahrungsinventar zu vervollständigen. Wir werden also eine vierte Runde auf der Erinnerungsachterbahn/dem Erinnerungskarussell drehen. Vielleicht fahren wir bei dieser vierten Runde sogar dreimal herum.

Einerseits haben uns unsere ersten Erfahrungen geholfen, unsere ersten Erfahrungen zu betrachten. Andererseits hat uns die Betrachtung unserer letzten Erfahrungen erlaubt, über unsere gegenwärtige Realität nachzudenken. Wir werden uns nun einige Ereignisse dazwischen ansehen.

Photo by Leenit Malkar on Scopio

Die Zeit nach der Zeit

Mit anderen Worten, wir haben die Möglichkeit, einen anderen Filter zu verwenden, um unsere Erfahrungen und unsere Erinnerungen an Ereignisse zu betrachten, die wir immer wieder gemacht haben, sowie unsere Interpretation dieser Ereignisse. Das heißt, mit Hilfe einiger Superlative können wir unser Inventar anpassen, um unsere Gefühle und Gedanken über unsere intimen Beziehungen und Erfahrungen zu konkretisieren.

In den letzten drei Blog-Lessons haben wir die wichtigsten Menschen in unserem Leben, unsere frühesten Erfahrungen und unsere jüngsten Erlebnisse und Erinnerungen untersucht. Wir hoffen, dass diese Übungen aufschlussreich waren und eher prickelnd als quälend.

Gegensätze

Machen wir uns also weiter auf unserem Weg. Der nächste Schritt ist die Wahl der Richtung, auf die wir uns konzentrieren wollen. Einige Optionen zur Identifizierung sind:

  • Am besten – Am schlechtesten
  • Am perfektesten – Am unvollkommensten
  • Am lustigsten – Am ernsthaftesten
  • Am amüsantesten – Am langweiligsten
  • Am liebsten – Am abstoßendsten

Dies ist Ihr Inventar, und Sie können alle Kennzeichen wählen, die Sie möchten. Ich würde empfehlen, mit den Gegensätzen zu beginnen. Dann können Sie wählen, wie viele Erinnerungen Sie erforschen wollen, zwischen 10 und 15. Um es noch einmal deutlich zu machen, würde ich Ihnen empfehlen, sich für diese Übung etwa eine Stunde Zeit zu nehmen. Das wären zwischen 4 und 6 Minuten pro Erinnerung.

Besondere Aufmerksamkeit

Sie können auch 5 Begegnungen pro Punkt wählen und dann ein drittes Kennzeichen zur Abwechslung wählen, wie z.B.:

  • Am einprägsamsten,
  • Die beste Geschichte,
  • Am privatesten.

Vergessen Sie nicht, dass dies eine Meditation für Sie und nur für Sie ist, mit der Sie beginnen. So können Sie entscheiden, welche Kennzeichen für Sie am besten funktionieren.

Und was genau ist der nächste Schritt?

Photo by Jeffrey Kieffer on Scopio

Dieses Mal

Wir können die Aufzeichnungen unserer ersten/letzten Erfahrungen umstrukturieren und diejenigen auswählen, die Sie wieder aufgreifen möchten. Zum Beispiel mit einer Wortänderung. Wir ändern das erste in das letzte. Das könnte dann etwa so aussehen: 

Die liebsten Momente:

  1. Mein Lieblingskuss
  2. Mein liebstes Date
  3. Ich habe jemanden nackt gesehen (gleiches/anderes Geschlecht).
  4. Ich habe jemanden um ein Date gebeten.
  5. Ich habe mit jemandem geschlafen.

Die unbeliebtesten Momente:

  1. Mein unbeliebtester Kuss
  2. Mein unbeliebtestes Date
  3. Ich habe jemanden nackt gesehen (gleiches/anderes Geschlecht).
  4. Ich habe jemanden um ein Date gebeten.
  5. Ich habe mit jemandem geschlafen.
  6. Meine beste Kussgeschichte
  7. Meine beste Verabredungsgeschichte

Die beste Geschichte über die Zeit:

  1. Ich habe jemanden nackt gesehen (gleiches/anderes Geschlecht).
  2. Ich habe jemanden um ein Date gebeten.
  3. Ich habe mit jemandem geschlafen.

Etwa so. Diese Liste sollte Ereignisse aus der Liste „Erste and Letzte“ enthalten.

(Die Listen und diese Blog-Lektionen werden in einem google- und familienfreundlichen Format geführt. Für weitere Informationen, Vokabeln, intimere oder direktere Sprache, kontaktieren Sie mich bitte).

Identifizieren Sie

Sobald wir unseren neuen „Bezeichner“ haben, können wir die ersten drei Wörter, die uns in den Sinn kommen, hinzufügen:

Zum Beispiel:

  • Mein Lieblingskuss = Ehemann, Erster, Tanz
  • Mein unbeliebtestes Date = Whiskey, Kunst, Katastrophe
  • Die beste Geschichte über die Zeit: Ich habe jemanden um ein Date gebeten = Bar, Wette, Ja

Um es noch einmal deutlich zu machen, würde ich Ihnen empfehlen, sich für diese Überlegungen etwa eine Stunde Zeit zu nehmen. Tun Sie Ihr Bestes, um ehrlich zu sein, was die ersten Gedanken und Worte angeht, die Sie verwenden, um die Erfahrung zu vertiefen, ohne zu sehr zu urteilen.

Sobald Sie Ihre Liste der identifizierten Interaktionen mit Ihren Schlüsselwörtern vervollständigt haben:

Nehmen Sie sich eine Minute Zeit! Atmen Sie! …und lächeln Sie! Sie haben auch das überlebt. Herzlichen Glückwunsch!

Wir haben eine ganze Menge an Erinnerungen und Verarbeitung geleistet!

Photo by William Shum on Scopio

Inventur-Ausrichtung

Der Prozess der Bestandsaufnahme und des Zurücktretens in Ihr Leben kann manchmal ein sehr dunkler Prozess sein. Aber er kann auch sehr lustig und überraschend sein.

Craig Charles (*1964, Englischer Schauspieler, Komiker, Moderator)

Wir können unser Inventar – Menschen, erste und letzte Ereignisse – betrachten, indem wir es ausdrucken und nebeneinander legen. Wir können sie und ihre Bewertungen betrachten und uns an unsere Definitionen erinnern (die besten, die schlechtesten, die lustigsten). Dadurch kann uns das nicht nur helfen, unsere Geschichte und unsere Erfahrungen zu erforschen, sondern uns auch einen Einblick in unsere Gefühle, Gedanken, Meinungen und Vorlieben geben. Außerdem können wir beginnen zu verstehen, woher diese Gedanken und Gefühle kommen.

Gedächtnis

Wenn Sie Lust haben, schauen Sie sich Ihre vier Listen an und stellen Sie fest, wo es Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt. Schauen Sie, wie sich die Dinge von Ihren ersten bis zu Ihren letzten Erfahrungen verändert haben und was dazwischen passiert ist. Wenn wir unsere Antworten nebeneinander stellen, können wir uns ein Bild von unserer Entwicklung machen und beginnen, die „Ergebnisse“ unserer Entscheidungen zu verstehen, sowohl die positiven als auch die negativen.

Andernfalls legen Sie Ihre Inventare beiseite und lassen Sie sie eine Weile ruhen. Lassen Sie sie ruhen. Sie können später auf sie zurückkommen. Die Meditationen selbst sind ein großer Schritt auf dem Weg zur Heilung und dazu, unsere Präsenz und Stimme in unseren Beziehungen zu besitzen.

Ich würde mich freuen zu hören, wie es Ihnen geht.

Beim nächsten Mal werden wir über unsere Gedanken und Gefühle nachdenken und darüber, wie sie unsere Beziehungsfähigkeit beeinflussen.

Hier ist Sean

„Sei gut zu dir!“

Bis zum nächsten Mal.

Frühere Blog-Lektionen:

12345678910111213141516171819

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung, Uncategorized

Gesunde, glückliche, intime GGIE-Beziehungen 18


Warning: Undefined variable $image in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 105

Warning: Undefined variable $twittervia in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 135

Heilung (2)

Photo by Agatha Tailor on Scopio

Erfahrung ist der beste Lehrer

Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist.

Christian Morgenstern (1871 – 1914), Deutscher Dichter und Schriftsteller

Hallo zusammen! Hier ist wieder Sean. Ich bin wieder da, um über unser erfahrungsbasiertes Lernen zu sprechen. Beim letzten Mal haben wir uns die Menschen in unserem Leben angeschaut und eine Bestandsaufnahme unserer Gedanken über sie gemacht. Ich hoffe, die Übung war hilfreich und hat mehr Freude als Schmerz bereitet.

Und jetzt freue ich mich darauf, dass wir mit der Heilung fortfahren. Der nächste Schritt besteht darin, nachdem wir unsere Beziehungen zu anderen Menschen betrachtet haben, unsere Erfahrungen zu betrachten. Zur Verdeutlichung: Unsere Erfahrungen sind der Schlüssel dazu, wie und was wir von der Welt um uns herum gelernt haben. Auf unserem Weg durch die Welt lehren uns unsere Erfahrungen, wie wir mit anderen umgehen und wie wir auf unsere Impulse und unsere Wahrheit reagieren.

Wie beginnen wir also, unsere Erfahrungen zu erforschen?

Photo by Bycovaag Gonzalez alonso on Scopio

Erste Schritte

Zunächst können wir einige Listen erstellen, eine Art Inventar, wenn Sie so wollen. Zum Beispiel ein Inventar unserer ersten Erfahrungen oder zumindest unserer ersten Erinnerungen. Sie könnte etwa so aussehen:  

  • Mein erster Kuss
  • Das erstes Date
  • Der erster Zungenkuss
  • Mein erstes intimes Erlebnis
  • Das erste Mal:
    • Ich habe jemanden nackt gesehen (gleiches/anderes Geschlecht).
    • Ich habe jemanden um ein Date gebeten.
    • Jemand hat mir Blumen gekauft.
    • Ich habe mit jemandem geschlafen.                   

Und so weiter. Diese Liste kann so detailliert und ausführlich sein, wie Sie es wünschen. Ich würde die erste Übung auf 10 bis 15 Erfahrungen/Erinnerungen beschränken.

(Die obige Liste und dieser Blog werden in einem google- und familienfreundlichen Format geführt. Für weitere Informationen und intimeres oder direktes Vokabular, kontaktieren Sie mich bitte).

Seien Sie nett zu sich!

Seien Sie während dieses Prozesses auch nett zu sich selbst. Dies ist kein Wettbewerb oder ein Marathon. Seien Sie kreativ und unterstützend zu sich selbst. Versuchen Sie, leicht zu sein. Machen Sie eine Liste mit 10 bis 15 Erlebnissen, an die Sie sich erinnern.

Photo by Annelise Loughead on Scopio

WOW!

Sobald wir unsere Liste haben, können wir jedes Erlebnis mit einer Zahl von 1 bis 5 bewerten. Auf der einen Seite ist eine 1 ein fantastisches „WOW“! Auf der anderen Seite ist eine 5 das Gegenteil. Was auch immer das Gegenteil sein mag: z.B. peinlich, unangenehm, etc.

  • Mein erster Kuss = WOW-2-3-4-5 = _____________
  • Das erstes Date = WOW-2-3-4-5 = _____________
  • Der erster Zungenkuss = WOW-2-3-4-5 = _____________
  • Meine erste intime Erfahrung = WOW-2-3-4-5 = ____________

Das erste Mal:

  • Ich habe jemanden nackt gesehen (anderes Geschlecht) = WOW-2-3-4-5 = ______
  • Ich habe jemanden nackt gesehen (gleiches Geschlecht) = WOW-2-3-4-5 = _____
  • Jemand hat jemanden um ein Date gebeten = WOW-2-3-4-5 = ____________
  • Die erste Blumen ich bekommen habe = WOW-2-3-4-5 = ____________
  • Ich habe mit jemandem geschlafen = WOW-2-3-4-5 = ____________

Ich würde empfehlen, sich für die Übung etwa eine Stunde Zeit zu nehmen. Bemühen Sie sich um eine ehrliche und faire Bewertung (Ratings), ohne zu urteilen. Sobald Sie Ihre Liste mit den ersten Erfahrungen fertiggestellt haben: Nehmen Sie sich eine Minute Zeit! Atmen Sie! Und lächeln Sie! Sie haben die ersten Erfahrungen überlebt!

Wir vergessen zu leicht, dass wir im Auge fremder Menschen, die uns zum ersten Mal sehen, etwas ganz anderes sind als das, wofür wir uns selber halten […]Firedrich Wilhelm Nietzsche (1844-1900), Deutscher Philosoph

Adjektive

Wir können unser Inventar erweitern, indem wir ein eigenes Adjektiv zu den Bewertungen der Zahl fünf (5) hinzufügen.

Das könnte dann etwa so aussehen:

  • Mein erster Kuss – 5 – verwirrend
  • Mein erstes Date – 2 – lustig

Das erste Mal:

  • Ich habe jemanden nackt gesehen (gleiches Geschlecht) – WOW
  • Ich habe jemanden um ein Date gebeten – 4 – umständlich

Das war eine ganze Menge an Erfahrungen und Verarbeitung für eine Blog-Lektion. Damit sagt Sean: „Sei gut zu dir!“

Bis zum nächsten Mal

Und meine Zeit ist um! Hier ist Sean!

Ich würde gerne wissen, was Sie von dieser Bestandsaufnahme halten und was Sie sonst noch zu sagen haben. Beim nächsten Mal werden wir uns einige dieser Erfahrungen und Eindrücke ansehen. Seien Sie gut zu sich selbst. Bis zum nächsten Mal.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Frühere Blog-Lektionen:

1234567891011121314151617

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung, Uncategorized

Gesunde, glückliche, intime GGIE-Beziehungen 16


Warning: Undefined variable $image in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 105

Warning: Undefined variable $twittervia in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 135

LOVE MAPS (Landkarten der Liebe – 2)

Photo by Gloria Basset on Scopio

Was kommt als Nächstes?

Hier ist Sean, ich bin zurück mit der Frage: Was kommt als Nächstes? Beim letzten Mal haben wir uns das klinische Konzept der LoveMaps und ihre natürliche Entwicklung angesehen. Dies korreliert mit der Entwicklung einer Muttersprache. Zusammenfassend haben wir das klinische Konzept besprochen, dass unsere natürlichen Landkarten der Liebe im Alter von etwa acht Jahren uneingeschränkt und ausgereift sind.

In einer idealen Umgebung

Wir sind somit im Alter von acht Jahren potenziell bereit, altersgemäße Liebe und intime Beziehungen zu Gleichaltrigen zu erkunden und zu genießen. Dies entspricht dem Erforschen und Lernen in einer gesunden, unterstützenden und sexuell positiven und aufgeklärten Kultur, Gesellschaft und Familie. In der Folge würden wir alle in intimer, intellektueller und emotionaler Sicherheit aufwachsen. Im Grunde genommen wären wir auf die Liebe und die Lieben unseres Lebens vorbereitet, wenn sie sich uns bieten.  

In der realen Welt

Das Konzept ist fantastisch und wunderbar zufriedenstellend. Leider leben die meisten von uns aktuell nicht in solchen Familien, Gesellschaften oder Kulturen. Und leider sind wir dort auch nicht aufgewachsen. Das hat zur Folge, dass unsere Landkarten der Liebe negativ beeinflusst wurden, werden können und oft auch immer noch werden. Dadurch ist unser „idealisiertes und höchst idiosynkratisches Bild“ von uns selbst, unseren Liebhabern und unseren Beziehungen verzerrt oder sogar beschädigt.

Landkarten der Liebe und ihre Verzerrungen

Photo by Jenn O’Hara on Scopio

Einerseits sind unsere angeborenen Landkarten der Liebe meist schon im Alter von acht Jahren ausgereift und gefestigt. Andererseits bleiben unsere Landkarten der Liebe biegsam und zerbrechlich. Mit anderen Worten: Unsere Landkarten der Liebe sind potenziellen negativen Einflüssen ausgesetzt.

Dies beinhaltet die Gefahr von:

  • Missverständnissen,
  • Vermeidung,
  • Vernachlässigung,
  • Missbrauch,
  • Verboten und
  • Unterdrückung.

Unsere natürliche Neugier und Zuneigung kann durch Erfahrungen mit Gleichaltrigen und Erwachsenen absichtlich oder versehentlich verletzt, beeinträchtigt, verzerrt und beschädigt werden. Dies kann während unserer gesamten Entwicklung vom Kind zum Erwachsenen und darüber hinaus geschehen.

…die sexuoerotische Entwicklung wird durch ein Vermeidungstabu überdeckt.

Lovemaps, John Money
Photo by Arianna Lee on Scopio

Unsere Schulen, Kirchen, Gleichaltrigengruppen und sogar unser Zuhause können Quellen von Zensur, Bestrafung und Verlegenheit sein. Insbesondere trifft dies zu, wenn es um Themen wie Intimität, Zuneigung und Nacktheit geht. Sexuoerotische Entwicklungen werden oft absichtlich ignoriert. Sie werden als unangemessen oder unnötig abgetan. Negative Erfahrungen in diesen Bereichen können sich negativ auf unser Liebesleben auswirken. Sie beeinträchtigen unseren Wunsch oder unsere Fähigkeit, uns gegenüber unseren Freunden, Familienangehörigen und Partnern angenehm und ehrlich auszudrücken. Möglicherweise sind dadurch auch unsere liebevollen Fähigkeiten uns selbst gegenüber beeinträchtigt.

Verletzung und Heilung

Es kommt darauf an, den Körper mit der Seele und die Seele durch den Körper zu heilen.

Oscar Wilde (1854 – 1900), Irischer Schriftsteller

Durch diese Erfahrungen werden unsere ursprünglichen Landkarten der Liebe verletzt. Wie körperliche Verletzungen müssen auch unsere „LoveMaps“-Verletzungen heilen. Durch den Heilungsprozess entwickeln wir oft Narben. Diese Narben erinnern uns an unsere Erfahrungen, an unsere Verletzungen und an unsere Heilung.

In gewissem Sinne können diese „Liebes“-Narben als unser eigenes, besonders intimes und heiliges Wissen betrachtet werden. Dies beinhaltet die Wahrheit über unsere angeborenen und instinktiven intimen Wünsche. Und es beinhaltet Wissen über unsere erworbenen Zuneigungen und intimen Interessen.

Photo by Rafael Colin on Scopio

Die Verunstaltung von Lovemaps kann weitreichend sein, aber eine vollständige Auslöschung ist unwahrscheinlich.

Lovemaps, John Money

Die positiven und negativen Erfahrungen, die wir in unserer Kindheit, Jugend und im Erwachsenenalter gemacht haben, prägen unsere Lovemaps ein Leben lang. Es ist nie zu spät zu heilen und sich zu erholen. Wir heilen uns selbst und unser Intimleben. Dies ist Teil des Prozesses, der zu einer gesunden, glücklichen und intimen Beziehung als Erwachsener (GGIE) führt. Wir können dies in jedem Alter und in jedem Augenblick tun.

Das ist alles für den Moment!

Und meine Zeit ist um! Hier ist Sean! Passen Sie auf sich auf. Ich würde mich freuen, von Ihren Erfahrungen mit dem Körper und Ihren Gedanken dazu zu hören. Bis zum nächsten Mal.

Genießen Sie diese Woche, und genießen Sie Ihr Alter, Ihren Körper und Ihre Umwelt und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Frühere Blog-Lektionen:

123456789101112131415

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung, Uncategorized

Gesunde, glückliche, intime GGIE-Beziehungen 15


Warning: Undefined variable $image in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 105

Warning: Undefined variable $twittervia in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 135

LOVE MAPS (Landkarten der Liebe 1)

Photo by Anastasiia Rybalko on Scopio

Wie sind wir hierher gekommen?

Hey, ich bin zurück. Sean hier! Nachdem wir uns in der letzten Blog-Lektion mit dem Thema „Woher wir kommen“ beschäftigt haben. Dieses Mal werden wir uns „Wie wir hierher gekommen sind“ aus einer klinischen Perspektive (Lovemap) ansehen. Also eine andere Perspektive auf Anziehung, Begehren und Vorlieben. Die Ideen und Konzepte, die wir erforschen werden, füllen mehr als nur ein paar Bücher.

Das erste Buch, „Lovemaps“ von Dr. John Money, ist eine sehr detaillierte klinische Untersuchung des Konzepts der Lovemaps: „…ein idealisiertes und höchst idiosynkratisches Bild“. Mit anderen Worten, Lovemaps „…stellen Ihren idealisierten Liebhaber dar und das, was Sie als Paar zusammen in der idealisierten, romantischen, erotischen und sexualisierten Beziehung tun.“

Unsere Lovemaps können mit unseren Muttersprachen verglichen werden. Einerseits entwickeln sie sich natürlich und sind ganz individuell. Andererseits sind sie gespickt mit familiären, sozialen, kulturellen und umweltbedingten Einflüssen. „Eine Landkarte der Liebe existiert zunächst in mentalen Bildern, in Träumen und Fantasien, und wird dann vielleicht mit einem oder mehreren Partnern in die Tat umgesetzt.“

Es kann nichts schiefgehen. Das einzige, was passieren kann, ist, dass die Dinge einen anderen Verlauf nehmen als geplant.

Sarek, Stephan, °1957, Deutscher Schriftsteller
Photo by Nathan Miftode on Scopio

Biologie oder Umwelt

Die von Dr. Money zitierte klinische Forschung deutet darauf hin, dass unsere Lovemaps in utero beginnen, bevor wir geboren werden. Dies spiegelt sich in der Hormonforschung wider, die den Spiegel der drei „Sexualhormone“ Progesteron, Testosteron und Estradiol untersucht. 

Diese Hormone kommen sowohl in der männlichen als auch in der weiblichen Entwicklung vor. Jungen und Mädchen haben alle drei Hormone, nur in unterschiedlichen Mengen oder Verhältnissen.

Die Forschung legt nahe, dass unsere Vorlieben und unser Verhalten zumindest im ungeborenen Gehirn beeinflusst, wenn nicht sogar festgelegt werden. Die zitierten Studien beziehen sich auf Säugetiere, wobei Schafe und Affen erwähnt werden.

Die Männlichkeit und Weiblichkeit des Gehirns kann durch den Testosteron- und Östradiolspiegel beeinflusst werden. In diesem Sinne beginnt unsere Selbstwahrnehmung und unsere Anziehungskraft auf andere in unserem Gehirn im Mutterleib, noch bevor wir geboren werden.

Ein Beispiel dafür ist die Aufzeichnung einer männlichen Erektion durch ein Ultraschallbild. Bis heute haben wir keine Möglichkeit, die entsprechende Aktivität der vulvalen Vasokongestion (= Gefäßstau) in utero zu erfassen.

Nach der Geburt zeigen wir weiterhin solche Reaktionen, die wiederum bei Jungen leichter zu erkennen sind. Dies geschieht sowohl im Wachzustand als auch im Schlaf. Besonders häufig tritt es im REM-Schlaf auf, der mit dem Träumen verbunden ist.

Photo by yair daniel zarate segovia on Scopio

Null bis Fünf

Früher oder später im ersten Lebensjahr erkennen wir die sinnliche Natur unserer Genitalien als Reaktion auf Reiben, Drücken, Berühren und so weiter. Nach dieser Entdeckung beginnen Kinder im Alter von etwa drei oder vier Jahren, kokette Probespiele zu zeigen. Dabei orientieren sie sich meist an Vorbildern aus unserem sozialen Umfeld, auch aus dem Fernsehen und von Computerbildschirmen. Dieses Verhalten richtet sich oft an die Eltern oder ältere Kinder. 

Im Alter von etwa fünf Jahren, oder sogar noch früher im Kindergarten und in der Vorschule, haben wir eine größere Anzahl von Altersgenossen („agemates„). Dies ermöglicht es, dass aus Flirtspielchen Spielkameraden-Romanzen werden, oft Freund/Freundin-Spielkameraden-Romanzen.

Infolgedessen kann die Entwicklung unserer Liebeskarten sexuelles Spielpartnerverhalten wie Küssen, Doktorspiele oder andere intime Äußerungen beinhalten, je nach unseren Erfahrungen und unserem Umfeld. Ethnische und kulturelle Unterschiede können diese Verhaltensweisen ebenfalls beeinflussen.

„Spiel ist notwendig zur Führung eines menschlichen Lebens.“

Thomas von Aquin (1225-1274), italienischer, katholischer Theologe
Photo by Jenn O’Hara on Scopio

Acht ist genug

Im Alter von etwa acht Jahren können sich zwei Partner, die an sexuellen Probespielen teilnehmen, zu einer Art Liebesbeziehung verbinden. Und zu diesem Zeitpunkt scheinen Kinder das zu haben, was Dr. John Money eine „native lovemap“ nennt. Eine „native lovemap“ ist ein Korrelat zu einer Muttersprache, die sich auf natürliche Weise sowohl biologisch als auch umweltbedingt durch Erfahrung, Fähigkeiten und unseren Umwelteinfluss entwickelt. Kurz gesagt, unsere Liebeskarten, unsere angeborenen Liebeskarten sind im Alter von acht Jahren ausgereift.

Wie es weitergeht, ist Thema der nächsten Blog-Lektion. Ich hoffe, dies war interessant und informativ und gibt Ihnen etwas zum Nachdenken. Es wäre toll zu wissen, was Sie über das Konzept der Liebeskarten denken.

Das ist alles für den Moment!

Und meine Zeit ist um! Hier ist Sean! Passen Sie auf sich auf. Ich würde mich freuen, von Ihren Erfahrungen mit dem Körper und Ihren Gedanken dazu zu hören. Bis zum nächsten Mal.

Genießen Sie diese Woche, und genießen Sie Ihr Alter, Ihren Körper und Ihre Umwelt und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Frühere Blog-Lektionen:

12345678910111213

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung

Gesunde, glückliche und intime GGIE-Beziehungen 14


Warning: Undefined variable $image in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 105

Warning: Undefined variable $twittervia in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 135

Alles über Sie

Sean ist wieder da und es ist an der Zeit, die Richtung oder den Fokus ein wenig zu ändern. Wir haben über das Leben und die Liebe, Beziehungen und Anziehung im Abstrakten gesprochen. Mit anderen Worten, wir haben all diese Dinge in universellen Begriffen erforscht.

Jetzt ist es an der Zeit, über Sie zu sprechen und speziell über Sie nachzudenken. Mit anderen Worten, eine kleine Selbsterforschung darüber, wo und wie einige der Dinge, die wir bereits erforscht haben, in Ihr Gehör, Ihren Geist, Ihren Körper und Ihr Bewusstsein gelangen.

Wie wir wissen, sind wir alle eine Kombination aus Genetik, Erziehung, Sozialisation und einer Vielzahl von Informationen und Reizen aus der Außenwelt, kombiniert mit unserer Aufnahme, Wahrnehmung und Interpretation dieser Impulse.

Photo by Zuzi Janek on Scopio

Selbsterkundung

Erkenntnisgewinn ist eine anmutige Bewegung des Geistes.

Keimel, Markus

Beginnen wir mit Ihrer Wahrnehmung Ihres Körpers, Ihres physischen Selbst. Hier knüpfen wir in etwa da an, wo wir beim letzten Mal mit dem „Timing“ unseres Körpers und den Veränderungen, die wir im Laufe unseres Lebens erfahren, aufgehört haben.

Die erste Frage, der wir nachgehen müssen, um uns selbst zu verstehen, lautet:

Woher komme ich?

Dies ist eine persönliche Variante der Frage: Woher kommen die Babys?

Die einfachste und konzentrierteste Antwort auf diese Frage lautet, dass Sie entstanden sind, als eine Samenzelle in eine Eizelle eindrang. Anschließend verschmelzen diese beiden Zellen und teilen sich, um ein neues Ich zu schaffen.

Von diesem Moment an kommt eine Vielzahl von Variablen ins Spiel. Sie werden von Anfang an von der Biologie Ihrer Mutter und Ihres Vaters durch DNA und genetische Kombinationen beeinflusst. Darüber hinaus sind die Beziehung zwischen Ihrer biologischen Mutter und Ihrem biologischen Vater und ihre Gefühle gegenüber Ihrer Existenz wichtig für Ihre früheste Entwicklung.

Worte können nicht ausdrücken die Freue über neues Leben.

Hermann Hesse (1877 – 1962)
Photo by Lola Melani

Mit anderen Worten: Jede Handlung Ihrer Mutter beeinflusst Sie. Während Sie noch im Mutterleib sind, erleben Sie die Welt durch sie. Zu diesen Handlungen gehören Nahrungsaufnahme, Bewegung und Schlafverhalten. Außerdem wirkt sich ihr Konsum von Koffein, Zucker, Vitaminen, Alkohol, Nikotin und Medikamenten auf Sie (in vivo) aus. Außerdem kommt der körperliche und emotionale Stress Ihrer Mutter ins Spiel. Kurz gesagt, all dies wirkt sich auf Sie aus, bevor Sie überhaupt geboren sind.

Welch wunderbares Geheimnis ist der Eintritt eines neuen Menschen in die Welt.

Leo Tolstoi (1828 – 1910)

Getrennt bei der Geburt

Die Geburt ist die erste Trennung von Ihrem gesamten Universum, Ihrer Mutter.

Dies kann ein natürlicher, medizinischer oder medikamentöser Prozess sein, der relativ kurz oder unerträglich lange dauern kann. Diese Faktoren sowie unser Reifealter bei der Geburt, etwa 7 bis 10 Monate, haben einen weiteren Einfluss auf unsere frühe Entwicklung.

Hinzu kommen die Einflüsse unserer Bezugspersonen:

  • Stillen oder nicht Stillen 
  • sofortige oder verzögerte Reaktion auf Weinen
  • Aufmerksamkeit und Zuneigung
  • Helikoptereinsatz oder Abwesenheit

All diese Faktoren haben einen großen Einfluss auf die Wahrnehmung der Welt, bevor man sich überhaupt erinnern kann.

Als Kind gibt es viele erste Male:

  • Schritte
  • Wörter
  • Schultage
  • Freundschaften
  • Beziehungen

Zunächst beginnen Ihre Beziehungen mit Ihren Eltern, Geschwistern und der erweiterten Familie. In zweiter Linie weiten sich die Beziehungen auf die Nachbarn, die Lehrer, andere Kinder, Jungen und Mädchen und sogar auf die Haustiere und andere Tiere aus, denen man in der Welt begegnet. So beeinflussen sie, wie Sie sich in der Welt entwickeln und wie Sie die Welt um sich herum wahrnehmen und auf sie reagieren.

Selbstbewusst statt egozentrisch

Photo by Jacqueline Knights on Scopio

In diesem Sinne kann das Betrachten und Reflektieren dieser Erfahrungen und Beziehungen Ihnen helfen, Ihre Gedanken und Gefühle besser zu verstehen und zu verarbeiten. Dazu gehören natürlich auch die Menschen in Ihrem Leben, Ihre Freundschaften und Beziehungen sowie Ihre Gedanken und Gefühle in diesen Situationen und mit diesen Menschen, sowohl in der Vergangenheit als auch heute. 

Und Ihre Gedanken?

Das war Sean und das ist genug zum Nachdenken für eine Blog-Lesson. Das nächste Mal werden wir weiter erforschen, wie Sie Wünsche und Vorlieben in Bezug auf intime Beziehungen entwickeln.  

Das ist alles für den Moment!

Und meine Zeit ist um! Hier ist Sean! Passen Sie auf sich auf. Ich würde mich freuen, von Ihren Erfahrungen mit dem Körper und Ihren Gedanken dazu zu hören. Bis zum nächsten Mal.

Genießen Sie diese Woche, und genießen Sie Ihr Alter, Ihren Körper und Ihre Umwelt und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Frühere Blog-Lektionen:

12345678910111213

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung, Uncategorized

Gesunde, glückliche, intime GGIE-Beziehungen 13


Warning: Undefined variable $image in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 105

Warning: Undefined variable $twittervia in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 135

Immer wieder aufs Neue

Reality Check – Körper (2)

Photo by Nina Varga on Scopio

Zeit nach der Zeit

Ich bin zurück. Dieses Mal, um über genau das zu sprechen: Die Zeit und ihre Auswirkungen auf unseren Körper, unser Leben und unsere Beziehungen. In unserer letzten Blog-Lektion ging es um unsere Körper in der Welt und unsere Interaktionen auf der materiellen Ebene. Jetzt möchte ich über die Zeit sprechen, die wir hier verbringen. Was wir mit ihr machen und was die Zeit mit uns macht.

Ooh Baby Baby

Wir alle fangen als Babys an, und aus Säuglingen werden Kleinkinder, aus Kleinkindern werden Kinder, aus Kindern werden Jugendliche und aus Jugendlichen werden Erwachsene.

In der Adoleszenz beginnen unser Körper, unser Geist und unsere Seele zu reifen und sich geschlechtsspezifisch zu entwickeln. Wir beginnen, uns emotional mit älteren, reiferen Mitgliedern unserer Familie, Gemeinschaft oder Gesellschaft zu identifizieren. Wir nennen diese Zeit in unserem Leben Pubertät.

Pubertät

„Pubertät ist, wenn die Eltern anfangen, schwierig zu werden“

Gräfin Fito

Die Pubertät: Die körperlichen Veränderungen bei Mädchen beginnen um das 10. oder 11. Lebensjahr, wobei die meisten Mädchen bis zum Alter von 13 Jahren Anzeichen von Veränderungen zeigen. Bei Jungen beginnen die körperlichen Veränderungen mit 12 oder 13 Jahren, wobei die meisten Jungen mit 14 Jahren Veränderungen zeigen.

Die Pubertät beginnt bei Mädchen mit der Entwicklung von sekundären Geschlechtsmerkmalen wie Brüsten, Scham- und Achselhaaren und einer Verbreiterung der Hüften, was zum Beginn der Menstruationszyklen führt.

Bei Jungen hingegen beginnt die Pubertät mit dem Wachstum von Hoden und Penis, gefolgt von Scham- und Achselhaaren, Muskelentwicklung, Gesichtsbehaarung und Stimmveränderungen. Die Geschlechtsreife wird durch die Ejakulation signalisiert.

Zu diesem Zeitpunkt sind biologisch gesehen sowohl Jungen als auch Mädchen körperlich reif. Das bedeutet, dass wir in den meisten Fällen in der Lage sind, uns fortzupflanzen.

Photo by Gabriel García on Scopio

Erwachsensein

Biologisch gesehen sind die meisten von uns etwa 20 bis 30 Jahre lang in der Lage, sich auf natürliche Weise fortzupflanzen. Und irgendwann, oft zwischen 16 und 21 Jahren, werden wir von unseren Eltern, Gleichaltrigen, Freunden, der Familie, der Gemeinschaft und dem Gesetz als Erwachsene anerkannt.

Als Erwachsene reagieren unsere Körper auf das, was wir tun, auf die Entscheidungen, die wir treffen, und auf die Ereignisse, die wir erleben. Mit anderen Worten: Wenn wir aktiv sind, auf unsere Ernährung achten und unseren Körper pflegen, schaffen und erhalten die meisten von uns einen fitten, gesunden und attraktiven Körper. Das ist es, was viele, wenn nicht sogar die meisten von uns anstreben, bis zu einem gewissen Grad. 

Mit der Zeit lernen wir, was wir mögen, was wir brauchen, was wir wollen und wer wir sind. All diese Dinge schwanken und entwickeln sich im Laufe der Zeit und beeinflussen, was uns anspricht. Daher ändert sich auch im Laufe der Zeit das, was wir als Partner suchen und anbieten.  

Viele von uns hören zum Beispiel das Ticken unserer biologischen Uhr, was der Euphemismus unserer Gesellschaft für unsere Fähigkeit und unseren Wunsch ist, uns fortzupflanzen, Kinder zu bekommen und aufzuziehen. Kinder zu haben bedeutet für die meisten Frauen Schwangerschaft und Geburt. Viele, wenn nicht sogar die meisten Männer werden biologisch ins Abseits gedrängt und spielen in dieser Zeit – etwa 9 Monate nach der Schwangerschaft – eine Nebenrolle.   

Wechseljahre und Menopause (Andropause)? Fortschreitendes Alter

Der nächste biologische Marker für Frauen ist die Menopause, ein Prozess, bei dem der Körper der Frau weiter reift. In diesem Prozess verändern sich die Hormone der Frau und der Menstruationszyklus endet. Dies geschieht im Allgemeinen zwischen dem 45. und 60. Lebensjahr, wobei das Durchschnittsalter bei 51 Jahren liegt. (Mehr Informationen hier)

In der Zwischenzeit erleben Männer eine ähnliche biologische Reife. Obwohl sie zeitlich mit den Veränderungen bei Frauen übereinstimmt, ist die Biologie ein wenig anders. Bei Männern sinkt der Testosteronspiegel in der Regel ab dem 40. Lebensjahr einen Rückgang des Testosterons. Nach Angaben der Mayo Clinic tritt dies im Durchschnitt bei 1 % pro Jahr auf. Bei Männern kann sich dies in ihren späten 40er oder 50er Jahren bemerkbar machen. Bei den meisten Männern bleibt der Testosteronspiegel jedoch bis ins hohe Alter in einem normalen Bereich. (Mehr Informationen hier)

Und das ist nur die erste Hälfte, wenn wir Glück haben. Mehr & Mehr von WebMD

Nur wer sein Alter verleugnet, fühlt sich wirklich alt.

Lilli Palmer
Photo by Miguel Mimoso on Scopio

Die Zeit nach der Zeit erzählen

Und das war ein kurzer Überblick über unsere biologische Zeit. Zeit ist jedoch alles, was wir haben, echt. Und egal, wie viel wir noch haben, Beziehungen und Verbindungen sind ein wesentlicher Teil der Erfahrung. 

Wir haben andere Möglichkeiten, die Zeit zu messen. Wir haben Uhren, Kalender und Tagebücher. Mit ihnen messen wir:

  • Sekunden
  • Minuten
  • Stunden
  • Tage
  • Wochen
  • Monate
  • Jahre.

Andere Zeitmaße sind:

  • Daten
  • Feiertage
  • Jahreszeiten
  • Geburtstage
  • Jahrestage
  • Lebenszeiten
  • Beziehungen.

Beziehungen sind auch Erfahrungszeit. Ein Rhythmus und ein Reifungsprozess.

Viele von uns erleben die Zeit in Beziehungen anders. Wir rechnen nach und erinnern uns an den Tag, an dem wir uns kennengelernt haben, an die Anzahl der Verabredungen, die wir hatten, an unseren ersten Kuss, und an alle unsere ersten Male.

Und dann fangen wir an, Dinge zu berechnen.

Dinge wie:

  • Wann werden wir…?
  • Wann wird er/sie/es…..? 
  • Wie lange ist es her seit…..?

So viele Berechnungen. Das meiste davon kann durch einfache Kommunikation bewältigt werden.

Wollen wir…? Willst du…? Lass uns….?

Photo by hara yi on Scopio

Diese Art von Fragen kann uns helfen, im Moment zu bleiben und uns so auf uns selbst und die uns nahestehenden Personen im Raum oder am Telefon, Computer oder Tablet zu konzentrieren.

Das ist alles für den Moment!

Und meine Zeit ist um! Hier ist Sean! Passt auf euch auf. Ich würde mich freuen, von euren Erfahrungen mit dem Körper und euren Gedanken dazu zu hören. Bis zum nächsten Mal.

Genießen Sie diese Woche, und genießen Sie Ihr Alter, Ihren Körper und Ihre Umwelt und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

123456789101112

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung

Gesunde, glückliche, intime GGIE-Beziehungen 12


Warning: Undefined variable $image in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 105

Warning: Undefined variable $twittervia in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 135

Realitätscheck – Körper (1)

Ein ungeübtes Gehirn ist schädlicher für die Gesundheit als ein ungeübter Körper.

George Bernard Shaw 

Himmlische Körper

Sean hier! Nach unserer Erkundung von Fantasie und Fantasien bin ich wieder da und bereit, mich der Realität zu stellen.

Unsere Realität ist, dass wir in einem Körper leben. Das ist eine Wahrheit. Obwohl viele von uns durch Meditation, Hypnose, Videospiele oder vielleicht sogar durch einen Orgasmus außerkörperliche Erfahrungen machen können. Tatsache ist: Die meisten von uns verbringen die meiste Zeit in unserer physischen Form, unserer körperlichen Realität, unserem Körper.

Einen Körper zu haben ist keine Entscheidung.

So ist es nun einmal.

  • Mögen wir unsere Körper?
  • Behandeln wir unseren Körper gut?

Das sind Entscheidungen, die wir jeden Tag treffen können.

Photo by Samantha Kiley on Scopio

Leiblichkeit und Körper

Mit unserem Körper funktionieren wir auf der materiellen Ebene, die wir Leben nennen. In diesem Sinne dachte ich, es wäre eine gute Idee, einige der Realitäten zu erkunden, die mit einem Körper verbunden sind.

Zunächst einmal ist unser Leib unsere Verbindung zur materiellen Ebene und unser physisches Werkzeug, um andere in der dritten Dimension, dem Raum, anzuziehen und auf sie zu reagieren.

Durch unsere physische Form erleben die meisten von uns die Welt mit 5 Sinnen:

  • Riechen
  • Sehen
  • Hören
  • Schmecken
  • Tasten

Riechen, Sehen und Hören sind die ersten Eindrücke, die wir anderen, die uns nahe stehen, vermitteln und von ihnen erfahren. So sind unser Aussehen, unsere Stimme, unser Atem und unser Geruch die ersten Signale, die wir geben und die wir empfangen.

Wir haben die Möglichkeit, unsere ersten Eindrücke und Signale aktiv zu beeinflussen und zu unterstützen. Wir tun dies durch Pflege, Sprechübungen, Bewegung und Produkte. Die Produkte, die wir verwenden, reichen von Deodorant über Mascara und Haarspray bis hin zu Nagellack – alles in dem Bemühen, für uns und andere attraktiver zu sein. Wir kümmern uns um unseren Körper und um uns selbst.  

Auch unser Körper reagiert auf unsere Umwelt, unser körperliches Wohlbefinden und die Zeit, unser Alter. Lassen Sie uns diese Aspekte etwas näher beleuchten. 

Aus der Sicht der Umwelt

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung“.

Alfred Wainwright

Dies bezieht sich auf unser Wohlbefinden in unserer Umgebung. Unser Körper reagiert unterschiedlich auf Kälte, Nässe, Hitze und Trockenheit. Diese Reaktionen reichen von Frösteln und Schwitzen bis hin zu Versteifung oder Einschlafen und allem, was dazwischen liegt.

Wenn uns unser Umfeld angenehm ist, können wir uns besser bewegen, angemessener und effektiver reagieren und uns besser fühlen. Jedoch hat Behaglichkeit nicht nur mit der physischen Umgebung zu tun. Wir beschreiben auch die „Temperatur“ in einem Raum, wenn wir über die Stimmung oder den Grad der Verbundenheit sprechen. Auch unser Körper reagiert auf diese emotionalen und intellektuellen „Wetterbedingungen„.

Daher ist es wichtig, eine Situation so angenehm wie möglich zu gestalten, wenn wir mit anderen interagieren, insbesondere mit unseren Partnern oder potenziellen Partnern. Dies kann durch ein Gespräch, eine Geste oder eben durch die Anpassung der Raumtemperatur geschehen.

Photo by Claudio Duarte on Scopio

Hygiene

Ein weiterer Aspekt unseres Körpers und unseres Wohlbefindens ist unser körperliches Wohlbefinden. Wie wir uns in unserem Körper fühlen. Unser körperliches Wohlbefinden wird durch unsere Hygiene, unsere Aktivitäten und unsere Ernährung beeinflusst.

Hygiene ist eine Kombination aus Sauberkeit und Gesundheit. Dazu gehört, dass wir uns die Haare und den Körper waschen, uns die Zähne putzen, die Hände waschen, die Haare kämmen und uns im Allgemeinen als gesund und attraktiv für uns und andere präsentieren.

Dadurch kann auch die Wahl unserer Speisen und Getränke sich auf unsere Fähigkeit auswirken, auf andere anziehend zu wirken bzw. uns von ihnen angezogen zu fühlen. Insbesondere Knoblauch, Alkohol und Zwiebeln gehören zu den stärksten und langanhaltendsten Beispielen für geruchs- und geschmacksverändernde Lebensmittel und Getränke, die von uns selbst oder anderen im Nachhinein wahrgenommen werden können. Dagegen haben Wasser und frisches Obst eher eine angenehme und neutrale Wirkung.

Aktivitäten wie Spazierengehen, Dehnen, Gymnastik oder Yoga können das Wohlbefinden und das Bewusstsein für unseren Körper fördern. Damit kann Flexibilität auch in körperlichem Sinne für eine Beziehung sehr hilfrich sein.

Dies war also eine kurze und hoffentlich angenehme Betrachtung unseres körperlichen Daseins.

Photo by Qasim ZBH on Scopio

Die Zeit nach der Zeit

Zusätzlich zu unserer körperlichen dreidimensionalen Existenz sprechen wir von einer vierten Dimension: der Zeit. Hierbei ist für uns wichtig, die Auswirkungen der Zeit oder des Alters auf unseren Körper und unsere Beziehungen zu erkennen.

Freundschaft, das ist eine Seele in zwei Körpern.

Aristoteles 
Photo by Elia Pellegrini on Scopio

Das ist alles für den Moment!

Da wir heute nicht mehr Zeit haben, werden wir uns daher das nächste Mal mit dem Älterwerden beschäftigen und damit, wie verschiedene Lebensalter uns beeinflussen. Passt auf euch auf. Ich würde mich freuen, von euren Erfahrungen mit dem Körper und euren Gedanken dazu zu hören. Bis zum nächsten Mal. Mehr über mich

Genießen Sie diese Woche, und passs auf, wie Sie sich selbst gegenüber (und gegenüber denen, die Ihnen wichtig sind) Ihre Körper und Umwelt empfinden und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

1234567891011

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung, Uncategorized

Gesunde, glückliche, intime GGIE-Beziehungen 11


Warning: Undefined variable $image in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 105

Warning: Undefined variable $twittervia in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 135

Fantasie (2)

Potenziell problematische Fantasien und Fantasieobjekte

Wir sind zurück mit etwas mehr über Fantasie. Das ist Sean. Letztes Mal sprachen wir über Fantasie und ihre Beziehung zur Selbstbeobachtung.

Alle Fantasien sind potenziell positiv, lehrreich und hilfreich. Doch manche Fantasien äußern sich im Rahmen von Tabus, fragwürdigen Ereignissen oder mit fragwürdigem Fokus.

Photo by Awi Deskabelly on Scopio

Privat oder geheim

Wenn wir über Fantasie nachdenken, kann es hilfreich sein zu überlegen, ob die Fantasie privat oder geheim ist. Zur Verdeutlichung: Privatsphäre ist ein sicherer und persönlicher Raum, in dem wir wachsen und uns selbst erforschen können. Geheimnisse hingegen werden in der Regel von Natur aus oder innerlich als unaussprechlich oder falsch angesehen.

Auch hier sollten wir daran denken, dass bei Objektifizierung eine Zustimmung nicht vorliegt. Dies fördert nicht die Entstehung oder Entwicklung von GGIE-Beziehungen.

Phantasie ist unser guter Genius oder unser Dämon.

Immanuel Kant

Objektifizierung = Abwesenheit von Zustimmung

Anders gesagt: Die Fokussierung unserer Fantasien auf ein bestimmtes Objekt kann schädlich sein, wenn dieses Objekt sich nicht bewusst ist, nicht zur Verfügung steht oder für GGIE-Beziehungen ungeeignet ist. Wir können nämlich feststellen, dass wir uns emotional oder körperlich auf eine nicht optimale Weise verhalten.

Infolgedessen finden wir uns in ungesunden, unbefriedigenden und sogar illegalen Situationen wieder. Dies hängt von unserem Fantasieobjekt und unseren Reaktionen, Handlungen und dem Ausdruck dieser Fantasien ab.

Photo by Arianna Lee on Scopio

Vielleicht nicht in Ihrem besten Interesse

Fantasieobjekte und andere Fantasien, die möglicherweise nicht in Ihrem besten Interesse sind, lassen sich in drei Kategorien einteilen:

  • Erstens: Die Fantasieobjekte, die bestimmte Personen sind, die entweder Sie nicht kennen oder die Ihre Person nicht kennen oder sich nicht Ihres Interesses an ihnen bewusst sind.

Die Herausforderung bei einem bestimmten unbekannten oder unwissenden Fantasieobjekt, sei es ein Prominenter, ein Ex oder ein bestimmter Fremder, besteht in seiner emotionalen Unverfügbarkeit und in Ihrer Isolation. Diese Diskrepanz zwischen Fantasie und Realität kann zu einer Obsession werden. Dadurch wird unsere Fähigkeit eingeschränkt, echte Gefühle und echte Anziehung zu erleben.

  • Zweitens: Es gibt vier potenzielle Objekte, bestimmte Objekte oder Personen, die für GGIE-Beziehungen nicht verfügbar sind, wie wir in unserem ersten Lektions-Blog untersucht haben. Klarer ausgedrückt: Kinder, Tiere, Verwandte und die nicht mehr Lebenden.

Auf der einen Seite gibt es potenzielle Probleme in der realen Welt mit einem bestimmten ungeeigneten Fantasieobjekt: negative soziale, kulturelle und rechtliche Folgen. Zum anderen ist da die negative emotionale Reaktion auf ein solches Fantasieobjekt. Dabei kann es sich um Schuldgefühle, Scham oder Demütigung handeln.

  • Und schließlich: Die dritte Kategorie von Fantasieobjekten oder -aktivitäten, die eine Herausforderung darstellen kann, ist eine Fantasie, die Sie persönlich als abstoßend, schmutzig oder „falsch“ empfinden. Sie ist also für Sie persönlich unaussprechlich oder tabu. Dazu kann eine Vielzahl von unangepassten, alternativen oder gewalttätigen Aktivitäten gehören.

Es könnte hilfreich sein, gemeinsam mit einem Partner oder einer Fachperson die Gründe für Ihr Unbehagen zu erforschen.

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt […]“

Albert Einstein

Fantasie – Management

Fantasien an sich sind jedoch gesund und dienen einem bestimmten Zweck, wie beim letzten Mal erörtert wurde.

Da es in erster Linie darum geht, eine Fantasie – Jugend, Schönheit, Aufregung usw. – auf ein bestimmtes Objekt zu beschränken, kann dieser Fokus durch Kommunikation vermieden oder abgewendet werden. Dies kann ein Dialog mit Ihnen selbst, Ihrem Partner, einem engen Freund oder einem Therapeuten sein. Auf diese Weise kann eine Phantasie, die ein Geheimnis zu sein scheint, in eine private Angelegenheit für Sie selbst oder für Sie und einen intimen Partner verwandelt werden.

Photo by Awi Deskabelly on Scopio

Sich selbst und anderen die Zustimmung geben

Alle Fantasien können potenziell geteilt und erforscht werden mit einem (dem/r richtigen) Partner, Partnerin oder Partnern, die für eine GGIE-Beziehung geeignet sind. Das ist eine Entscheidung, die Sie treffen können, wenn Sie dazu bereit sind. Wenn Sie Hilfe brauchen oder wünschen, wenden Sie sich bitte an mich oder an eine Fachperson Ihres Vertrauens.

Das ist alles für den Moment!

Sean hier. Genießen Sie diese Woche, wie Sie sich selbst gegenüber (und gegenüber denen, die Ihnen wichtig sind) Fantasien empfinden und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Mitdenken. Ich stehe Ihnen zur Verfügung und bin an Ihren Fragen und Kommentaren zu Ihren Fantasien interessiert; zu Ihren eigenen oder zu Fantasien im Allgemeinen. Das nächste Mal werden wir uns von der Fantasie wegbewegen und die Realität erkunden – Süße Träume!, bis bald. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

12345678910

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung

Gesunde, glückliche, intime GGIE-Beziehungen 10


Warning: Undefined variable $image in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 105

Warning: Undefined variable $twittervia in /homepages/46/d686528623/htdocs/app723666200/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 135

Fantasie – Zustimmung zu sich selbst geben

Hallo zusammen, hier ist Sean. Nachdem wir uns in unserer letzten Blog-Lesson mit Objektifizierung beschäftigt haben, denke ich, dass es ein guter Zeitpunkt ist, über unsere Fantasien und Vorstellungen zu sprechen.

Photo by Lee Kitulu on Scopio

So tun als ob, so tun als ob

Als Kinder haben viele von uns einen imaginären Freund, spielen Räuber und Gendarm, spielen Mutter-Vater-Kind. Wir reiten auf fiktiven Pferden, kämpfen mit erfundenen Drachen und manche von uns spielen sogar Arzt. 

Im Ergebnis davon erzählen und spielen wir die Informationen und Bilder nach und verstärken sogar, was wir als Kinder sehen, hören und erleben. Wir nennen das „So-tun-als-ob“. Als Erwachsene stellen wir uns etwas vor und nennen es Fantasieren. Unsere Fantasien reichen von beruflichen oder gesellschaftlichen Vorstellungen bis hin zu romantischen und sogar erotischen Schwärmereien. 

Außerdem können wir über alles phantasieren, was wir uns vorstellen können. Die Fantasie ist eine großartige Möglichkeit, unsere tagtäglichen Ideen, Gefühle und Informationen zu erforschen.

Fantasie haben heißt nicht, sich etwas auszudenken, es heißt, sich aus den Dingen etwas zu machen.

Thomas Mann

Sich selbst die Erlaubnis geben

Fantasie kann als Erlaubnis verstanden werden, sich Gefühle, Erfahrungen und Situationen vorzustellen und darüber nachzudenken. Dazu gehören Situationen, die wir in der realen Welt vielleicht nicht erleben wollen oder können.

Mit anderen Worten: Fantasien sind eine Möglichkeit, die Bilder und Werte zu verarbeiten, die wir in der Interaktion mit Familie, Freunden und Kollegen erfahren. In einem größeren Rahmen verarbeiten wir auch die Einflüsse von Gesellschaft, Medien und Kultur. In diesem Sinne können Fantasien als Wachträume betrachtet werden, die wir kontrollieren können.

Photo by  Zenobia Philippe on Scopio

Uns selbst die Zustimmung erteilen

Es kann eine sehr mächtige Erfahrung sein, wenn wir uns selbst die Zustimmung und Erlaubnis geben, unsere inneren Prozesse, unsere Gedanken, unsere Wünsche und unseren Stress zu kontrollieren.

So kann unsere Vorstellungskraft zum einen als Werkzeug zum Stressabbau dienen. Sie kann zum anderen auch ein sicherer Ort sein, an dem wir unser intimstes und empfindlichstes, sich entwickelndes und wachsendes Selbst erforschen können.

Fantasie kann auch ein Heilungsprozess sein, bei dem wir uns Alternativen und Prozesse vorstellen und erfahren können. Damit köönnen wir unser Gefühl von Sicherheit, Stärke und Ermächtigung fördern.

Folglich ist die Fantasie sowohl eine Begabung als auch eine Fähigkeit, die wir bei uns selbst und anderen fördern und unterstützen sollten.

Nur wir selbst

Unsere Fantasien gehören in erster Linie uns und nur uns. Wir sind nicht verpflichtet, sie mit anderen zu teilen. Wir sind die alleinigen Eigentümer und Anwender unserer inneren Welt, zu der auch unsere Fantasien gehören. Daher sind wir frei und unabhängig von allen Fragen, Kommentaren oder Kritiken, mit Ausnahme unserer eigenen.

Die Fantasie ist also eine Möglichkeit, unsere eigenen positiven und negativen Gedanken über unsere eigenen Wünsche und Freuden besser zu verstehen und zu erkennen: unsere privatesten Freuden und Wünsche.

Phantasie ist nicht Ausflucht. Denn sich etwas vorstellen, heißt, eine Welt bauen, eine Welt erschaffen.

Eugène Ionesco

Fantasien für Erwachsene

Intime Fantasien von Erwachsenen können romantischer, sinnlicher, körperlicher und erotischer Natur sein. Diese Fantasien sind grenzenlos. Sie können vom Austausch eines wissenden Lächelns bis zum Schenken oder Empfangen von Blumen reichen. Sie können von einer Berührung oder Liebkosung bis zum Geschlechtsverkehr reichen. In der Fantasie können auch Fetische, Kink und andere intime oder sogar gewaltsame Interaktionen erforscht werden.

Fantasie ist jedoch genau das: Fantasie. Eine Fantasie ist eine Alternative zur Realität, in der wir die Kontrolle haben. Wir haben die Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um unser eigenes Wesen, unsere Unabhängigkeit und unsere Grenzen zu wahren.

Ihre Fantasie gehört Ihnen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Wahrheit über die Fantasie darin besteht, dass Sie die Kontrolle und die Zustimmung zur Kontrolle haben. Ihre Fantasie gehört Ihnen. Sie dürfen sie haben, genießen und nach Belieben verändern, wann immer Sie wollen. Die Entscheidung, eine Fantasie oder mehr zu teilen, ist eine andere Lektion.

In diesem Sinne werde ich Sie und Ihre Fantasie weiter machen lassen. Ich würde mich freuen, Ihre Gedanken, Kommentare oder Fantasien zu hören. Dies ist Sean und beim nächsten Mal werden wir einige Fantasien erforschen, die vielleicht nicht in Ihrem besten Interesse sind und wie Sie damit umgehen können.

Photo by Zenobia Philippe on Scopio

Das ist alles für den Moment!

Sean hier. Achten Sie diese Woche darauf, wie Sie sich selbst gegenüber (und gegenüber denen, die Ihnen wichtig sind) Fantasien empfinden und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Wenn Sie Fragen oder Kommentare haben oder mehr Informationen wünschen, können Sie mich kontaktieren. Nächstes Mal melde ich mich mit Blog-Lektion 11 mit einer Fortsetzung des Themas Fantasie zurück. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

123456789

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637383940414243444546474849505152535455565758596061626364