Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung, Uncategorized

Gesunde, glückliche, intime Beziehungen GGIE 9

Objektivierung:

Die Abwesenheit von Zustimmung?

Menschen sind Menschen…

Hallo zusammen, hier ist Sean. Ich bin zurück und habe Lust, mit Ihnen die Abwesenheit oder zumindest das Blockieren von Zustimmung zu erforschen: Objektifizierung. Objektifizierung kann in unserer Welt viele Formen annehmen. Die Namen und Worte, die wir verwenden, um uns auf eine andere Person zu beziehen, verändern die Art und Weise, wie wir über sie denken und wie wir sie behandeln.

Spitznamen, Kosenamen, keine Namen

Ein Name ist nichts Geringes.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter

Eine der liebenswertesten und akzeptabelsten Formen dieser Art von Verhalten ist die Verwendung von Kosenamen und Spitznamen für unsere Partner. Diese können von positiven und liebevollen Kosenamen wie „Männe“, „Liebling“ und „Schatz“ bis hin zu etwas härteren Bezeichnungen wie „Klotz am Bein“, „Der Alte“ oder „Meine Aufpasserin“ reichen. Sowohl die positiven als auch die negativen Begriffe reduzieren eine ganze Person auf eine Rolle, eine Funktion oder eine Idee.

Mit anderen Worten: Spitznamen und Kosenamen sollten sorgfältig überlegt und gebilligt werden. Es ist auch eine gute Idee, viele, wenn nicht sogar alle dieser liebevollen Beschreibungen als Bettgeflüster in den intimsten Situationen zu verwenden. Auf diese Weise erfüllen sie ihre Funktion als Kosenamen und werden denjenigen gegeben und von ihnen angenommen, die ihnen zugestimmt haben.

Photo by Javier Sanchez Mingorance on Scopio

Objektives Sprechen

Wir alle lieben etwas Objektifizierung, wenn wir sie bekommen können. Objektiviert zu werden kann jedoch verletzend, schädlich und anstrengend sein. Wir können sowohl bei Liebes- als auch bei Sexualobjekten Objektivierung erfahren. Wir können auch ein Objekt haben, ein Ziel, das wir erreichen wollen. Keines dieser Objekte gehört zum Kern einer GGIE-Beziehung.

Ein Objekt der Liebe

Ein Liebesobjekt ist eines von zwei Dingen: entweder eine Person, in die wir emotional „investieren“ und von der wir abhängig sind, um Liebe zu erfahren, oder ein nicht-lebendes Ding, in das wir uns verlieben. Daher ist das Objekt, ob menschlich oder unbelebt, kein Kandidat für eine gesunde, glückliche GGIE-Beziehung. Das hat mit der Entwicklung der „Liebe“ und dem emotionalen Fokus ohne die Zustimmung und/oder Beteiligung des anderen zu tun.

Im Wesentlichen handelt es sich um eine Projektion der Liebe auf einen anderen ohne Beteiligung des „Liebesobjekts“. 

Als Objekt ist Liebe und emotionale Interaktion unmöglich. In diesem Sinne füge ich weitere Informationen über „Liebessucht“ und „Objektsexualität“ hinzu, die beiden Bereiche, die, obwohl sie sich widersprechen, die häufigste Verwendung des Begriffs „Liebesobjekt“ sind.

Sex-Objekte

Sexobjekte sind etwas weniger abstrakt und etwas sichtbarer in unserer Gesellschaft, unseren Kulturen und hier im Netz.

Objektivierung kommt im Wesentlichen in zwei Formen vor – Antörner und Abtörner!

Und sowohl Fetischismus als auch Ausgrenzung sind oft, aber nicht ausschließlich, misogyn, rassistisch und vorurteilsbehaftet.

Photo by Carlos Pedro de Carvalho Pinto on Scopio

Eine Person auf Attribute zu reduzieren, die wir für begehrenswert, sexy und heiß oder für unattraktiv, unsexy und abstoßend halten, bedeutet, sie als ganze Person und als potenziellen intimen, liebenden, ganzen Partner abzulehnen.

Nur ein paar Beispiele:

  • Böses Mädchen
  • Sexy Biest
  • Sugar Daddy
  • Baby
  • Heterolook
  • Beuteschema
  • Fett
  • Femme
  • Lolita
  • Muskelprotz
  • Hengst
  • Tussie
  • Engel
  • und so weiter.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie eine dieser Eigenschaften als anstößig oder attraktiv empfinden.

Die Namenserteilung ist kein gleichgültiges Anliegen und sollte nicht vom Zufall abhängen.

Platon (427-347), griech. Philosoph

Wenn Sie sie auf einen potenziellen Partner projizieren, trennen Sie ihn von seiner Menschlichkeit und göttlichen Natur. Es hindert Sie daran, die ganze Bandbreite ihrer Schönheit und Persönlichkeit zu erleben, und es hindert Sie auch daran, sich selbst zu erleben.

Unser Objekt, besser bekannt als unser Ziel, ist eine Beziehung, Intimität und Verbindung.

In diesem Sinne und um es klar zu sagen: Menschen sind keine Objekte und Objekte sind keine Menschen.

Vielen Dank für Ihre Zeit und Aufmerksamkeit. Ich hoffe, dies war hilfreich und hat Sie zum Nachdenken angeregt. Alles, was wir gerade erforscht haben, kann potenziell schädlich oder verletzend sein, wenn Sie diese Ideen über andere denken oder äußern, ohne dass ein Gespräch oder die Zustimmung der anderen Person vorliegt. 

In den nächsten Blog-Lektionen werden wir uns einige Aspekte dieser Ideen in partnerschaftlichen und spielerischen, intimen Situationen ansehen. Ich freue mich auf Ihre Gedanken und Kommentare.

Photo by Alexa Martinez on Scopio

Das ist alles für den Moment!

Sean hier. Achten Sie diese Woche darauf, wie Sie sich selbst gegenüber (und gegenüber denen, die Ihnen wichtig sind) Respekt und Einverständnis empfinden und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Wenn Sie Fragen oder Kommentare haben oder mehr Informationen wünschen, können Sie mich kontaktieren. Nächstes Mal melde ich mich mit Blog-Lektion 10: Fantasie zurück. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

12345678

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637383940414243444546474849505152535455565758596061626364

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.