Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung, Uncategorized

Gesunde, glückliche, intime, erwachsene GGIE-Beziehungen 8

Einverständnis (2):

Die richtige Verantwortung

Hallo zusammen! Sean ist hier, um an unsere letzte Blog-Lesson anzuknüpfen. Heute wird das Konzept der Zustimmung, unsere Kommunikation und unser Verständnis davon erläutert.

Beim letzten Mal haben wir uns darauf geeinigt, dass Zustimmung Folgendes beinhaltet:

„…zwei gleichberechtigte Partner in einer objektiven Situation, die miteinander kommunizieren,…“

Aufgrund der unterschiedlichen Wahrnehmung von Konzepten wie „gleich“ und „objektiv“, die uns täglich begegnen, ist es gut, uns öfter unserer eigenen Gefühle bewusst zu werden. Dabei ist es wichtig, dass wir versuchen, rücksichtsvoll zu sein und unsere Partner nach ihren Erfahrungen in der Welt zu fragen.

Photo by ethereal lenswork on Scopio

Im Alltag

Unser Alltag fordert Stabilität und Sicherheit auf Schritt und Tritt heraus. So kann jeder Tag voller Ereignisse und Interaktionen sein. Durch diese können Fragen und Sorgen über unser Leben, unseren Körper, unsere Gefühle und unsere Existenz aufgeworfen werden. Doch diese Erfahrungen sind wichtig für unser Verständnis und unsere Zustimmung.

Ein „Nein“ ist immer und jederzeit zu akzeptieren.

Mit anderen Worten:

„Nein“ ist immer und jederzeit eine akzeptable Antwort in einer gesunden, glücklichen, intimen Erwachsenenbeziehung GGIE. 

Und nur um das klarzustellen: „Stopp“ ist ein „Nein“ in einer Handlung oder Bewegung und muss sofort anerkannt und beantwortet werden.

So beginnt Zustimmung mit unserem ersten Kennenlernen und unseren ersten Interaktionen, um sich während unseres gesamten Lebens in der Beziehung zu anderen Menschen fortzusetzen.

Die Fähigkeit, das Wort „Nein“ auszusprechen, ist der erste Schritt zur Freiheit.

Nicolas Chamfort

Synonym

Einverständnis ist auch ein Synonym für Erlaubnis und Zustimmung. Entsprechend könnte die Zustimmung selbstbewusst und vielleicht sogar enthusiastisch ausfallen.

Falls Sie nicht dieses Gefühl haben sollten, ist es gut, wenn Sie sich ein oder zwei Minuten Zeit nehmen und darüber sprechen, was Sie und Ihren Partner bewegt. Besprechen Sie miteinander, was Sie gemeinsam unternehmen wollen. Überdies ist es gut dabei zu besprechen, in welchem Tempo, mit welcher Intensität und wie oft das passieren soll.

Klarheit ist ein Schlüssel zu Zustimmung, Vertrauen und Begeisterung.

Photo by Patrick Igwe on Scopio

Ja, Nein, Vielleicht, Vielleicht nicht

Damit Sie besser Vertrauen aufbauen können, ist es wichtig zu verstehen, dass ein „Vielleicht nicht“ oder ein zögerndes „Vielleicht“, von Ihnen selbst oder Ihrem Partner geäußert, auf eine Unsicherheit oder ein Gefühl der Gefahr hinweisen kann. Diese Ungewissheit ist eine Gelegenheit, es im Gespräch und in der weiteren Kommunikation miteinander weiter zu erkunden.

Hierbei können Sie Ihre Wünsche und die Ihres Partners weiter klären und verstehen, wenn Sie es mit Ihrem Partner definieren oder klar beschreiben. Aufgrund Ihrer Erfahrungen als Paar und als Einzelpersonen können Sie mehr über einander lernen und sich helfen, sich im Dialog miteinander sicherer zu fühlen. 

Sobald Sie ein zuversichtliches und enthusiastisches „Ja“ erhalten haben, können Sie mit Ihrem Partner mit einer engeren Verbindung als zuvor weitermachen.

Alles, was wir besprochen haben, verändert sich ständig und muss geprüft und bestätigt werden durch neue Erfahrungen, Richtungsänderungen oder Änderungen von Geschwindigkeit oder Absicht.

Kommunikation ist der Schlüssel

Kluge Menschen reden miteinander. Die anderen reden übereinander.

Andrae, Eduard

Kommunikation und Rücksichtnahme sind der Schlüssel zum Aufbau von Vertrauen, Sicherheit und Intimität in unseren GGIE-Beziehungen.

Genauso wie das Einverständnis ein wesentlicher Baustein für Intimität, Liebe und Vertrauen ist, so bedeutet das Einverständnis eine ständige Variable in unserem Leben.

Damit wir in einer Beziehung mehr Verständnis und Respekt füreinander erreichen können, ist es erforderlich, uns unserer Gefühle und Gedanken zum Thema Zustimmung bewusst zu sein und sie mitzuteilen,.

Auf diese Weise stabilisiert und stärkt das Einverständnis unsere Bindungen im Laufe der Zeit. Jede intime Beziehung basiert auf diesem einfachen Konzept.

Photo by Tariq Keblaoui on Scopio

Um dies zu verinnerlichen

  • Ein enthusiastisches „Ja“ bedeutet Ja
  • „Vielleicht“ bedeutet Nein, noch nicht, vielleicht nie
  • „Vielleicht nicht“ bedeutet Nein, nicht jetzt, noch nicht
  • „Nein“ bedeutet Nein
  • Stop“ bedeutet Nein = Hör auf mit dem, was du gerade tust! JETZT!

Ansonsten nur das Wort „JA“, und vorzugsweise ein glückliches, zuversichtliches JA bedeutet:

JA = Weitermachen.

Und Ja!

Die kürzesten Wörter, nämlich ‚ja‘ und ’nein‘ erfordern das meiste Nachdenken

Pythagoras von Samos

So, das ist alles für den Moment. Denken Sie darüber nach und zögern Sie nicht, mir Ihre Gedanken mitzuteilen oder mir Fragen zu stellen. Ich bin Sean und werde das nächste Mal wiederkommen, um mehr zu erfahren.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Wenn Sie Fragen und Kommentare haben oder mehr Informationen wünschen, können Sie mich kontaktieren. Nächstes Mal melde ich mich mit Blog-Lektion 9: Objektivierung zurück. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

1234567

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.