Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung

Gesunde, glückliche, intime GGIE-Beziehungen 12

Realitätscheck – Körper (1)

Ein ungeübtes Gehirn ist schädlicher für die Gesundheit als ein ungeübter Körper.

George Bernard Shaw 

Himmlische Körper

Sean hier! Nach unserer Erkundung von Fantasie und Fantasien bin ich wieder da und bereit, mich der Realität zu stellen.

Unsere Realität ist, dass wir in einem Körper leben. Das ist eine Wahrheit. Obwohl viele von uns durch Meditation, Hypnose, Videospiele oder vielleicht sogar durch einen Orgasmus außerkörperliche Erfahrungen machen können. Tatsache ist: Die meisten von uns verbringen die meiste Zeit in unserer physischen Form, unserer körperlichen Realität, unserem Körper.

Einen Körper zu haben ist keine Entscheidung.

So ist es nun einmal.

  • Mögen wir unsere Körper?
  • Behandeln wir unseren Körper gut?

Das sind Entscheidungen, die wir jeden Tag treffen können.

Photo by Samantha Kiley on Scopio

Leiblichkeit und Körper

Mit unserem Körper funktionieren wir auf der materiellen Ebene, die wir Leben nennen. In diesem Sinne dachte ich, es wäre eine gute Idee, einige der Realitäten zu erkunden, die mit einem Körper verbunden sind.

Zunächst einmal ist unser Leib unsere Verbindung zur materiellen Ebene und unser physisches Werkzeug, um andere in der dritten Dimension, dem Raum, anzuziehen und auf sie zu reagieren.

Durch unsere physische Form erleben die meisten von uns die Welt mit 5 Sinnen:

  • Riechen
  • Sehen
  • Hören
  • Schmecken
  • Tasten

Riechen, Sehen und Hören sind die ersten Eindrücke, die wir anderen, die uns nahe stehen, vermitteln und von ihnen erfahren. So sind unser Aussehen, unsere Stimme, unser Atem und unser Geruch die ersten Signale, die wir geben und die wir empfangen.

Wir haben die Möglichkeit, unsere ersten Eindrücke und Signale aktiv zu beeinflussen und zu unterstützen. Wir tun dies durch Pflege, Sprechübungen, Bewegung und Produkte. Die Produkte, die wir verwenden, reichen von Deodorant über Mascara und Haarspray bis hin zu Nagellack – alles in dem Bemühen, für uns und andere attraktiver zu sein. Wir kümmern uns um unseren Körper und um uns selbst.  

Auch unser Körper reagiert auf unsere Umwelt, unser körperliches Wohlbefinden und die Zeit, unser Alter. Lassen Sie uns diese Aspekte etwas näher beleuchten. 

Aus der Sicht der Umwelt

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung“.

Alfred Wainwright

Dies bezieht sich auf unser Wohlbefinden in unserer Umgebung. Unser Körper reagiert unterschiedlich auf Kälte, Nässe, Hitze und Trockenheit. Diese Reaktionen reichen von Frösteln und Schwitzen bis hin zu Versteifung oder Einschlafen und allem, was dazwischen liegt.

Wenn uns unser Umfeld angenehm ist, können wir uns besser bewegen, angemessener und effektiver reagieren und uns besser fühlen. Jedoch hat Behaglichkeit nicht nur mit der physischen Umgebung zu tun. Wir beschreiben auch die „Temperatur“ in einem Raum, wenn wir über die Stimmung oder den Grad der Verbundenheit sprechen. Auch unser Körper reagiert auf diese emotionalen und intellektuellen „Wetterbedingungen„.

Daher ist es wichtig, eine Situation so angenehm wie möglich zu gestalten, wenn wir mit anderen interagieren, insbesondere mit unseren Partnern oder potenziellen Partnern. Dies kann durch ein Gespräch, eine Geste oder eben durch die Anpassung der Raumtemperatur geschehen.

Photo by Claudio Duarte on Scopio

Hygiene

Ein weiterer Aspekt unseres Körpers und unseres Wohlbefindens ist unser körperliches Wohlbefinden. Wie wir uns in unserem Körper fühlen. Unser körperliches Wohlbefinden wird durch unsere Hygiene, unsere Aktivitäten und unsere Ernährung beeinflusst.

Hygiene ist eine Kombination aus Sauberkeit und Gesundheit. Dazu gehört, dass wir uns die Haare und den Körper waschen, uns die Zähne putzen, die Hände waschen, die Haare kämmen und uns im Allgemeinen als gesund und attraktiv für uns und andere präsentieren.

Dadurch kann auch die Wahl unserer Speisen und Getränke sich auf unsere Fähigkeit auswirken, auf andere anziehend zu wirken bzw. uns von ihnen angezogen zu fühlen. Insbesondere Knoblauch, Alkohol und Zwiebeln gehören zu den stärksten und langanhaltendsten Beispielen für geruchs- und geschmacksverändernde Lebensmittel und Getränke, die von uns selbst oder anderen im Nachhinein wahrgenommen werden können. Dagegen haben Wasser und frisches Obst eher eine angenehme und neutrale Wirkung.

Aktivitäten wie Spazierengehen, Dehnen, Gymnastik oder Yoga können das Wohlbefinden und das Bewusstsein für unseren Körper fördern. Damit kann Flexibilität auch in körperlichem Sinne für eine Beziehung sehr hilfrich sein.

Dies war also eine kurze und hoffentlich angenehme Betrachtung unseres körperlichen Daseins.

Photo by Qasim ZBH on Scopio

Die Zeit nach der Zeit

Zusätzlich zu unserer körperlichen dreidimensionalen Existenz sprechen wir von einer vierten Dimension: der Zeit. Hierbei ist für uns wichtig, die Auswirkungen der Zeit oder des Alters auf unseren Körper und unsere Beziehungen zu erkennen.

Freundschaft, das ist eine Seele in zwei Körpern.

Aristoteles 
Photo by Elia Pellegrini on Scopio

Das ist alles für den Moment!

Da wir heute nicht mehr Zeit haben, werden wir uns daher das nächste Mal mit dem Älterwerden beschäftigen und damit, wie verschiedene Lebensalter uns beeinflussen. Passt auf euch auf. Ich würde mich freuen, von euren Erfahrungen mit dem Körper und euren Gedanken dazu zu hören. Bis zum nächsten Mal. Mehr über mich

Genießen Sie diese Woche, und passs auf, wie Sie sich selbst gegenüber (und gegenüber denen, die Ihnen wichtig sind) Ihre Körper und Umwelt empfinden und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

1234567891011

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.