Uncategorized

Gesunde, glückliche und intime HHIA-Beziehungen 17

Hier sind wir, hier gehen wir…

Lernen zu heilen

Sean wieder! Letztes Mal haben wir erforscht, wie wir Ängste und Schäden an unseren natürlichen Lovemaps erleben:

Photo by Fadi Dahabreh on Scopio

Noch mal

Zur Wiederholung: Die meisten von uns sind in einer patriarchalischen Welt aufgewachsen, in der wir monotheistischen Himmelsgott-Religionen (Judentum, Christentum oder Islam) ausgesetzt waren, die von einem patriarchalischen, allwissenden, urteilenden Gott abhängig ist. Darüber hinaus haben die meisten von uns Ablehnung, Verlust, Trennungsangst oder Scham in Bezug auf unseren Körper, unsere Gefühle, unsere Zuneigung oder Anziehungskraft zumindest teilweise durch unsere Umgebung und die Menschen um uns herum erfahren.

Daher können die meisten von uns Gefühle der Isolation, der Unterdrückung, des Unverstandenwerdens oder der mangelnden Wertschätzung nachvollziehen oder nachempfinden. All dies kann auf reale oder eingebildete Absichten und Handlungen anderer zurückzuführen sein.

In dieser Blog-Lektion werden wir untersuchen, wie wir anfangen können, uns zu heilen und zu erholen.  

Bewusstheit

Wie können wir also unser Bewusstsein schärfen?

Ein guter Anfang ist eine Bestandsaufnahme. Deshalb werden die nächsten Blog-Lektionen ein wenig interaktiver sein. Mit anderen Worten: Ich werde einen Rahmen vorgeben, und Sie werden ermutigt, einige der Lücken auszufüllen. Das wird Ihnen helfen, besser zu verstehen, wer Sie sind, und auch, wie Sie die Beziehungen in Ihrem Leben erleben und erlebt haben.

Der erste Schritt zur Veränderung ist Bewusstheit. Der zweite Schritt ist Akzeptanz.

Nathaniel Branden (1930 – 2014), US-amerikanischer Psychotherapeut und Autor
Photo by Josh Joshua on Scopio

Menschen in unserem Leben

Wir beginnen mit einer Bestandsaufnahme der Menschen in unserem Leben. Dazu gehören unsere ersten Beziehungen und Einflüsse bis hin zu den Menschen, mit denen wir heute zu tun haben. Um die Dinge im Blick zu behalten, schlage ich vor, es einfach zu halten. Daher habe ich ein Drei-Wort-System entwickelt, um die Menschen in Ihrer Beziehungsgeschichte zu beschreiben.

Die Idee ist, dass Sie an jede Person denken, die in der Liste aufgeführt ist. Die beschriebene(n) Person(en) kann/können von Ihnen hinzugefügt oder entfernt werden. Das heißt, Sie können die Liste so anpassen, dass sie Ihre Beziehungen und die Menschen in Ihrem Leben widerspiegelt.

Photo by Abhishek Yadav on Scopio

Anleitung

  • Erstens: Sie schreiben den Namen der Person auf, an die Sie denken.
  • Zweitens: Schreiben Sie das erste Wort auf, das Ihnen im Zusammenhang mit dieser Person einfällt.
  • Drittens: Denken Sie an ein positives/hilfreiches/günstiges/schmeichelhaftes Wort, um diese Person zu beschreiben. Schreiben Sie es auf.
  • Viertens: Denken Sie an ein negatives/unfreundliches/kritisches Wort, um die Person zu beschreiben. Schreiben Sie es auf.
  • Die Bestandsaufnahme sollte nur 15 bis 20 Minuten in Anspruch nehmen. Denken Sie nicht zu viel nach. Verlassen Sie sich auf Ihr Bauchgefühl. Denken Sie an die ersten Schritte.

Ein Beispiel

  • Meine erste Verliebtheit: Rothaarig – Übernachtungen – verloren
  • Mein Chef: Unabhängig – kreativ – kritisch

3-Wörter-Inventarliste:

Person: Erster Gedanke – Positiv – Negativ

Früheste: Erster Gedanke – Positiv – Negativ

  • Mutter:    ____________ – _____________ – ____________
  • Vater:        ____________ – _____________ – ____________
  • Großmutter: ____________ – _____________ – ____________     
  • Großvater:  ____________ – _____________ – _____________        
  • Enge Familie:  _____________ – ___________ – _____________    

Erste: Erster Gedanke – Positiv – Negativ

  • Freund:in: _____________ – _____________ – _____________
  • Lehrer:innen:  _____________ – ____________ – ____________ 
  • Verliebtheit:  _____________ – _____________ – ____________    
  • Romanze:   _____________ – _____________ – ______________
  • Beste:r Freund:in: ____________ – _____________ – _____________

 Aktuelle: Erster Gedanke – Positiv – Negativ             

  • Beste:r Freund:in: _____________ – _____________ – _____________
  • Gute Freund:innen: _____________ – _____________ – _____________
  • Dein:e Chef:in: _____________ – _____________ – _____________     
  • Beste:r Kolleg:in: _____________ – _____________ – _____________
  • Kind(er): _____________ – _____________ – _____________              

Intime: Erster Gedanke – Positiv – Negativ

  • Erste intime Beziehung: ___________ – ____________ – _________
  • Wichtige GGIE-Beziehungen: ____________ – ___________ – __________
  • Aktuelle GGIE-Beziehung:  ____________ – ___________ – __________      

Sobald Sie die Bestandsaufnahme abgeschlossen haben, sollten Sie sie sacken lassen. Das bedeutet, dass Sie sie für ein oder zwei Tage beiseite legen und dann wieder auf sie zurückkommen.

Wenn Sie die Bestandsaufnahme erneut durchgehen, denken Sie über die von Ihnen gewählten Worte nach.

Sind Sie noch mit ihnen einverstanden? Würden Sie das eine oder andere ändern wollen? Und warum?

Schreiben Sie nun die neuen Wörter auf. Behalten Sie die ersten Wörter bei und fügen Sie die Modifikatoren hinzu, wenn Sie möchten. Dies ist Ihre private Bestandsaufnahme. Sie können es für sich selbst behalten und von Zeit zu Zeit darauf zurückgreifen.

Wer sind wir, wer ist jeder von uns, wenn nicht eine Kombination von Erfahrungen, Informationen, gelesenen Büchern, erdachten Dingen? Jedes Leben ist eine Enzyklopädie, eine Bibliothek, ein Inventar von Objekten, eine Musterkollektion von Stilen, worin alles jederzeit auf jede mögliche Weise neu gemischt und neu geordnet werden kann.

Italo Calvino (1923-1985), italienischer Schriftsteller
Photo by Ida Winther on Scopio

Gefühle und Erinnerungen

Wenn wir die Menschen in unserem Leben und unsere Beziehungen in dieser komprimierten Form betrachten, erinnern wir uns vielleicht an Erlebnisse und Gefühle, die versteckt, weggelegt oder vergessen wurden. Diese Gefühle und Erinnerungen sind der Schlüssel für unsere Heilung und unser Lernen.

Dieser Prozess ist der erste Schritt, um unsere Beziehungen zu uns selbst und zu anderen zu verstehen und zu bereichern; intime, familiäre und auch platonische Beziehungen. 

Unsere Erinnerungen und Gefühle werden nicht nur von den Menschen geprägt, die wir kannten und kennen. Einerseits bauen wir Beziehungen auf und schaffen Bindungen zu den Menschen in unserem Leben. Andererseits schaffen Menschen, die wir kennen, und Menschen, die wir nicht kennen, Erfahrungen und Eindrücke, die Gefühle und Gedanken beeinflussen und inspirieren. Diese Gedanken und Emotionen prägen dann unsere Beziehungen und Entscheidungen in Bezug auf Romantik und Intimität.

Das ist alles für den Moment!

Und meine Zeit ist um! Hier ist Sean!

Ich würde gerne wissen, was Sie von dieser Bestandsaufnahme halten und was Sie sonst noch zu sagen haben. Beim nächsten Mal werden wir uns einige dieser Erfahrungen und Eindrücke ansehen. Seien Sie gut zu sich selbst. Bis zum nächsten Mal.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Frühere Blog-Lektionen:

12345678910111213141516

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.