Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung

Gesunde, glückliche, intime GGIE-Beziehungen 10

Fantasie – Zustimmung zu sich selbst geben

Hallo zusammen, hier ist Sean. Nachdem wir uns in unserer letzten Blog-Lesson mit Objektifizierung beschäftigt haben, denke ich, dass es ein guter Zeitpunkt ist, über unsere Fantasien und Vorstellungen zu sprechen.

Photo by Lee Kitulu on Scopio

So tun als ob, so tun als ob

Als Kinder haben viele von uns einen imaginären Freund, spielen Räuber und Gendarm, spielen Mutter-Vater-Kind. Wir reiten auf fiktiven Pferden, kämpfen mit erfundenen Drachen und manche von uns spielen sogar Arzt. 

Im Ergebnis davon erzählen und spielen wir die Informationen und Bilder nach und verstärken sogar, was wir als Kinder sehen, hören und erleben. Wir nennen das „So-tun-als-ob“. Als Erwachsene stellen wir uns etwas vor und nennen es Fantasieren. Unsere Fantasien reichen von beruflichen oder gesellschaftlichen Vorstellungen bis hin zu romantischen und sogar erotischen Schwärmereien. 

Außerdem können wir über alles phantasieren, was wir uns vorstellen können. Die Fantasie ist eine großartige Möglichkeit, unsere tagtäglichen Ideen, Gefühle und Informationen zu erforschen.

Fantasie haben heißt nicht, sich etwas auszudenken, es heißt, sich aus den Dingen etwas zu machen.

Thomas Mann

Sich selbst die Erlaubnis geben

Fantasie kann als Erlaubnis verstanden werden, sich Gefühle, Erfahrungen und Situationen vorzustellen und darüber nachzudenken. Dazu gehören Situationen, die wir in der realen Welt vielleicht nicht erleben wollen oder können.

Mit anderen Worten: Fantasien sind eine Möglichkeit, die Bilder und Werte zu verarbeiten, die wir in der Interaktion mit Familie, Freunden und Kollegen erfahren. In einem größeren Rahmen verarbeiten wir auch die Einflüsse von Gesellschaft, Medien und Kultur. In diesem Sinne können Fantasien als Wachträume betrachtet werden, die wir kontrollieren können.

Photo by  Zenobia Philippe on Scopio

Uns selbst die Zustimmung erteilen

Es kann eine sehr mächtige Erfahrung sein, wenn wir uns selbst die Zustimmung und Erlaubnis geben, unsere inneren Prozesse, unsere Gedanken, unsere Wünsche und unseren Stress zu kontrollieren.

So kann unsere Vorstellungskraft zum einen als Werkzeug zum Stressabbau dienen. Sie kann zum anderen auch ein sicherer Ort sein, an dem wir unser intimstes und empfindlichstes, sich entwickelndes und wachsendes Selbst erforschen können.

Fantasie kann auch ein Heilungsprozess sein, bei dem wir uns Alternativen und Prozesse vorstellen und erfahren können. Damit köönnen wir unser Gefühl von Sicherheit, Stärke und Ermächtigung fördern.

Folglich ist die Fantasie sowohl eine Begabung als auch eine Fähigkeit, die wir bei uns selbst und anderen fördern und unterstützen sollten.

Nur wir selbst

Unsere Fantasien gehören in erster Linie uns und nur uns. Wir sind nicht verpflichtet, sie mit anderen zu teilen. Wir sind die alleinigen Eigentümer und Anwender unserer inneren Welt, zu der auch unsere Fantasien gehören. Daher sind wir frei und unabhängig von allen Fragen, Kommentaren oder Kritiken, mit Ausnahme unserer eigenen.

Die Fantasie ist also eine Möglichkeit, unsere eigenen positiven und negativen Gedanken über unsere eigenen Wünsche und Freuden besser zu verstehen und zu erkennen: unsere privatesten Freuden und Wünsche.

Phantasie ist nicht Ausflucht. Denn sich etwas vorstellen, heißt, eine Welt bauen, eine Welt erschaffen.

Eugène Ionesco

Fantasien für Erwachsene

Intime Fantasien von Erwachsenen können romantischer, sinnlicher, körperlicher und erotischer Natur sein. Diese Fantasien sind grenzenlos. Sie können vom Austausch eines wissenden Lächelns bis zum Schenken oder Empfangen von Blumen reichen. Sie können von einer Berührung oder Liebkosung bis zum Geschlechtsverkehr reichen. In der Fantasie können auch Fetische, Kink und andere intime oder sogar gewaltsame Interaktionen erforscht werden.

Fantasie ist jedoch genau das: Fantasie. Eine Fantasie ist eine Alternative zur Realität, in der wir die Kontrolle haben. Wir haben die Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um unser eigenes Wesen, unsere Unabhängigkeit und unsere Grenzen zu wahren.

Ihre Fantasie gehört Ihnen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Wahrheit über die Fantasie darin besteht, dass Sie die Kontrolle und die Zustimmung zur Kontrolle haben. Ihre Fantasie gehört Ihnen. Sie dürfen sie haben, genießen und nach Belieben verändern, wann immer Sie wollen. Die Entscheidung, eine Fantasie oder mehr zu teilen, ist eine andere Lektion.

In diesem Sinne werde ich Sie und Ihre Fantasie weiter machen lassen. Ich würde mich freuen, Ihre Gedanken, Kommentare oder Fantasien zu hören. Dies ist Sean und beim nächsten Mal werden wir einige Fantasien erforschen, die vielleicht nicht in Ihrem besten Interesse sind und wie Sie damit umgehen können.

Photo by Zenobia Philippe on Scopio

Das ist alles für den Moment!

Sean hier. Achten Sie diese Woche darauf, wie Sie sich selbst gegenüber (und gegenüber denen, die Ihnen wichtig sind) Fantasien empfinden und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Wenn Sie Fragen oder Kommentare haben oder mehr Informationen wünschen, können Sie mich kontaktieren. Nächstes Mal melde ich mich mit Blog-Lektion 11 mit einer Fortsetzung des Themas Fantasie zurück. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

123456789

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637383940414243444546474849505152535455565758596061626364

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung, Uncategorized

Gesunde, glückliche, intime Beziehungen GGIE 9

Objektivierung:

Die Abwesenheit von Zustimmung?

Menschen sind Menschen…

Hallo zusammen, hier ist Sean. Ich bin zurück und habe Lust, mit Ihnen die Abwesenheit oder zumindest das Blockieren von Zustimmung zu erforschen: Objektifizierung. Objektifizierung kann in unserer Welt viele Formen annehmen. Die Namen und Worte, die wir verwenden, um uns auf eine andere Person zu beziehen, verändern die Art und Weise, wie wir über sie denken und wie wir sie behandeln.

Spitznamen, Kosenamen, keine Namen

Ein Name ist nichts Geringes.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter

Eine der liebenswertesten und akzeptabelsten Formen dieser Art von Verhalten ist die Verwendung von Kosenamen und Spitznamen für unsere Partner. Diese können von positiven und liebevollen Kosenamen wie „Männe“, „Liebling“ und „Schatz“ bis hin zu etwas härteren Bezeichnungen wie „Klotz am Bein“, „Der Alte“ oder „Meine Aufpasserin“ reichen. Sowohl die positiven als auch die negativen Begriffe reduzieren eine ganze Person auf eine Rolle, eine Funktion oder eine Idee.

Mit anderen Worten: Spitznamen und Kosenamen sollten sorgfältig überlegt und gebilligt werden. Es ist auch eine gute Idee, viele, wenn nicht sogar alle dieser liebevollen Beschreibungen als Bettgeflüster in den intimsten Situationen zu verwenden. Auf diese Weise erfüllen sie ihre Funktion als Kosenamen und werden denjenigen gegeben und von ihnen angenommen, die ihnen zugestimmt haben.

Photo by Javier Sanchez Mingorance on Scopio

Objektives Sprechen

Wir alle lieben etwas Objektifizierung, wenn wir sie bekommen können. Objektiviert zu werden kann jedoch verletzend, schädlich und anstrengend sein. Wir können sowohl bei Liebes- als auch bei Sexualobjekten Objektivierung erfahren. Wir können auch ein Objekt haben, ein Ziel, das wir erreichen wollen. Keines dieser Objekte gehört zum Kern einer GGIE-Beziehung.

Ein Objekt der Liebe

Ein Liebesobjekt ist eines von zwei Dingen: entweder eine Person, in die wir emotional „investieren“ und von der wir abhängig sind, um Liebe zu erfahren, oder ein nicht-lebendes Ding, in das wir uns verlieben. Daher ist das Objekt, ob menschlich oder unbelebt, kein Kandidat für eine gesunde, glückliche GGIE-Beziehung. Das hat mit der Entwicklung der „Liebe“ und dem emotionalen Fokus ohne die Zustimmung und/oder Beteiligung des anderen zu tun.

Im Wesentlichen handelt es sich um eine Projektion der Liebe auf einen anderen ohne Beteiligung des „Liebesobjekts“. 

Als Objekt ist Liebe und emotionale Interaktion unmöglich. In diesem Sinne füge ich weitere Informationen über „Liebessucht“ und „Objektsexualität“ hinzu, die beiden Bereiche, die, obwohl sie sich widersprechen, die häufigste Verwendung des Begriffs „Liebesobjekt“ sind.

Sex-Objekte

Sexobjekte sind etwas weniger abstrakt und etwas sichtbarer in unserer Gesellschaft, unseren Kulturen und hier im Netz.

Objektivierung kommt im Wesentlichen in zwei Formen vor – Antörner und Abtörner!

Und sowohl Fetischismus als auch Ausgrenzung sind oft, aber nicht ausschließlich, misogyn, rassistisch und vorurteilsbehaftet.

Photo by Carlos Pedro de Carvalho Pinto on Scopio

Eine Person auf Attribute zu reduzieren, die wir für begehrenswert, sexy und heiß oder für unattraktiv, unsexy und abstoßend halten, bedeutet, sie als ganze Person und als potenziellen intimen, liebenden, ganzen Partner abzulehnen.

Nur ein paar Beispiele:

  • Böses Mädchen
  • Sexy Biest
  • Sugar Daddy
  • Baby
  • Heterolook
  • Beuteschema
  • Fett
  • Femme
  • Lolita
  • Muskelprotz
  • Hengst
  • Tussie
  • Engel
  • und so weiter.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie eine dieser Eigenschaften als anstößig oder attraktiv empfinden.

Die Namenserteilung ist kein gleichgültiges Anliegen und sollte nicht vom Zufall abhängen.

Platon (427-347), griech. Philosoph

Wenn Sie sie auf einen potenziellen Partner projizieren, trennen Sie ihn von seiner Menschlichkeit und göttlichen Natur. Es hindert Sie daran, die ganze Bandbreite ihrer Schönheit und Persönlichkeit zu erleben, und es hindert Sie auch daran, sich selbst zu erleben.

Unser Objekt, besser bekannt als unser Ziel, ist eine Beziehung, Intimität und Verbindung.

In diesem Sinne und um es klar zu sagen: Menschen sind keine Objekte und Objekte sind keine Menschen.

Vielen Dank für Ihre Zeit und Aufmerksamkeit. Ich hoffe, dies war hilfreich und hat Sie zum Nachdenken angeregt. Alles, was wir gerade erforscht haben, kann potenziell schädlich oder verletzend sein, wenn Sie diese Ideen über andere denken oder äußern, ohne dass ein Gespräch oder die Zustimmung der anderen Person vorliegt. 

In den nächsten Blog-Lektionen werden wir uns einige Aspekte dieser Ideen in partnerschaftlichen und spielerischen, intimen Situationen ansehen. Ich freue mich auf Ihre Gedanken und Kommentare.

Photo by Alexa Martinez on Scopio

Das ist alles für den Moment!

Sean hier. Achten Sie diese Woche darauf, wie Sie sich selbst gegenüber (und gegenüber denen, die Ihnen wichtig sind) Respekt und Einverständnis empfinden und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Wenn Sie Fragen oder Kommentare haben oder mehr Informationen wünschen, können Sie mich kontaktieren. Nächstes Mal melde ich mich mit Blog-Lektion 10: Fantasie zurück. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

12345678

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637383940414243444546474849505152535455565758596061626364

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung, Uncategorized

Gesunde, glückliche, intime, erwachsene GGIE-Beziehungen 8

Einverständnis (2):

Die richtige Verantwortung

Hallo zusammen! Sean ist hier, um an unsere letzte Blog-Lesson anzuknüpfen. Heute wird das Konzept der Zustimmung, unsere Kommunikation und unser Verständnis davon erläutert.

Beim letzten Mal haben wir uns darauf geeinigt, dass Zustimmung Folgendes beinhaltet:

„…zwei gleichberechtigte Partner in einer objektiven Situation, die miteinander kommunizieren,…“

Aufgrund der unterschiedlichen Wahrnehmung von Konzepten wie „gleich“ und „objektiv“, die uns täglich begegnen, ist es gut, uns öfter unserer eigenen Gefühle bewusst zu werden. Dabei ist es wichtig, dass wir versuchen, rücksichtsvoll zu sein und unsere Partner nach ihren Erfahrungen in der Welt zu fragen.

Photo by ethereal lenswork on Scopio

Im Alltag

Unser Alltag fordert Stabilität und Sicherheit auf Schritt und Tritt heraus. So kann jeder Tag voller Ereignisse und Interaktionen sein. Durch diese können Fragen und Sorgen über unser Leben, unseren Körper, unsere Gefühle und unsere Existenz aufgeworfen werden. Doch diese Erfahrungen sind wichtig für unser Verständnis und unsere Zustimmung.

Ein „Nein“ ist immer und jederzeit zu akzeptieren.

Mit anderen Worten:

„Nein“ ist immer und jederzeit eine akzeptable Antwort in einer gesunden, glücklichen, intimen Erwachsenenbeziehung GGIE. 

Und nur um das klarzustellen: „Stopp“ ist ein „Nein“ in einer Handlung oder Bewegung und muss sofort anerkannt und beantwortet werden.

So beginnt Zustimmung mit unserem ersten Kennenlernen und unseren ersten Interaktionen, um sich während unseres gesamten Lebens in der Beziehung zu anderen Menschen fortzusetzen.

Die Fähigkeit, das Wort „Nein“ auszusprechen, ist der erste Schritt zur Freiheit.

Nicolas Chamfort

Synonym

Einverständnis ist auch ein Synonym für Erlaubnis und Zustimmung. Entsprechend könnte die Zustimmung selbstbewusst und vielleicht sogar enthusiastisch ausfallen.

Falls Sie nicht dieses Gefühl haben sollten, ist es gut, wenn Sie sich ein oder zwei Minuten Zeit nehmen und darüber sprechen, was Sie und Ihren Partner bewegt. Besprechen Sie miteinander, was Sie gemeinsam unternehmen wollen. Überdies ist es gut dabei zu besprechen, in welchem Tempo, mit welcher Intensität und wie oft das passieren soll.

Klarheit ist ein Schlüssel zu Zustimmung, Vertrauen und Begeisterung.

Photo by Patrick Igwe on Scopio

Ja, Nein, Vielleicht, Vielleicht nicht

Damit Sie besser Vertrauen aufbauen können, ist es wichtig zu verstehen, dass ein „Vielleicht nicht“ oder ein zögerndes „Vielleicht“, von Ihnen selbst oder Ihrem Partner geäußert, auf eine Unsicherheit oder ein Gefühl der Gefahr hinweisen kann. Diese Ungewissheit ist eine Gelegenheit, es im Gespräch und in der weiteren Kommunikation miteinander weiter zu erkunden.

Hierbei können Sie Ihre Wünsche und die Ihres Partners weiter klären und verstehen, wenn Sie es mit Ihrem Partner definieren oder klar beschreiben. Aufgrund Ihrer Erfahrungen als Paar und als Einzelpersonen können Sie mehr über einander lernen und sich helfen, sich im Dialog miteinander sicherer zu fühlen. 

Sobald Sie ein zuversichtliches und enthusiastisches „Ja“ erhalten haben, können Sie mit Ihrem Partner mit einer engeren Verbindung als zuvor weitermachen.

Alles, was wir besprochen haben, verändert sich ständig und muss geprüft und bestätigt werden durch neue Erfahrungen, Richtungsänderungen oder Änderungen von Geschwindigkeit oder Absicht.

Kommunikation ist der Schlüssel

Kluge Menschen reden miteinander. Die anderen reden übereinander.

Andrae, Eduard

Kommunikation und Rücksichtnahme sind der Schlüssel zum Aufbau von Vertrauen, Sicherheit und Intimität in unseren GGIE-Beziehungen.

Genauso wie das Einverständnis ein wesentlicher Baustein für Intimität, Liebe und Vertrauen ist, so bedeutet das Einverständnis eine ständige Variable in unserem Leben.

Damit wir in einer Beziehung mehr Verständnis und Respekt füreinander erreichen können, ist es erforderlich, uns unserer Gefühle und Gedanken zum Thema Zustimmung bewusst zu sein und sie mitzuteilen,.

Auf diese Weise stabilisiert und stärkt das Einverständnis unsere Bindungen im Laufe der Zeit. Jede intime Beziehung basiert auf diesem einfachen Konzept.

Photo by Tariq Keblaoui on Scopio

Um dies zu verinnerlichen

  • Ein enthusiastisches „Ja“ bedeutet Ja
  • „Vielleicht“ bedeutet Nein, noch nicht, vielleicht nie
  • „Vielleicht nicht“ bedeutet Nein, nicht jetzt, noch nicht
  • „Nein“ bedeutet Nein
  • Stop“ bedeutet Nein = Hör auf mit dem, was du gerade tust! JETZT!

Ansonsten nur das Wort „JA“, und vorzugsweise ein glückliches, zuversichtliches JA bedeutet:

JA = Weitermachen.

Und Ja!

Die kürzesten Wörter, nämlich ‚ja‘ und ’nein‘ erfordern das meiste Nachdenken

Pythagoras von Samos

So, das ist alles für den Moment. Denken Sie darüber nach und zögern Sie nicht, mir Ihre Gedanken mitzuteilen oder mir Fragen zu stellen. Ich bin Sean und werde das nächste Mal wiederkommen, um mehr zu erfahren.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Wenn Sie Fragen und Kommentare haben oder mehr Informationen wünschen, können Sie mich kontaktieren. Nächstes Mal melde ich mich mit Blog-Lektion 9: Objektivierung zurück. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

1234567

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung, Uncategorized

Gesunde, glückliche intime und erwachsene GGIE-Beziehungen 7

Einverständnis (1)

RESPEKT, nur ein kleines bisschen…

Sean ist wieder da, und mit Ihrer Erlaubnis werden wir jetzt über Zustimmung, Kommunikation und Rücksichtnahme sprechen.

Einverständnis beginnt mit Kommunikation und Rücksichtnahme. Das Konzept von „zwei gleichberechtigten Partnern“ in einer „objektiven“ Situation, die miteinander kommunizieren und eine zustimmende (JA) Antwort auf eine Frage oder Bitte als genauso akzeptabel ansehen wie eine ablehnende (NEIN) Antwort.

Ich glaube, ein Mann will von einer Frau das gleiche wie eine Frau von einem Mann: Respekt.

Clint Eastwood
Photo by Pablo Nidam on Scopio

Einfach kompliziert

Die Zustimmung ist ein sehr einfaches Konzept, das jedoch in der Praxis recht kompliziert ist. Kehren wir also zu unseren Parametern aus Blog-Lektion 1 zurück. Nehmen Sie sich eine Minute Zeit und gehen Sie sie noch einmal durch, wenn Sie möchten. Mit diesen Parametern im Hinterkopf können wir uns nun mit der „Person, die einwilligt“ befassen.

Wer kann einwilligen? 

  • Ein Erwachsener kann einwilligen.
  • Ein Gleichberechtigter kann einwilligen. 
  • Ein Erwachsener, der bei klarem Verstand und gleichberechtigt ist, kann einwilligen. 
  • Ein klarer, gleichberechtigter Mensch mit gesundem Geist und Körper kann um Intimität bitten und ihr zustimmen.

Da sich die Welt ständig dreht, ist unser Verständnis von Macht, Gleichheit, Objektivität, Ja und Nein einem ständigen Wandel unterworfen und wird durch innere und äußere Faktoren wie Geschichte, Erfahrung und Gefühle beeinflusst.

Ihr, mein, unser

In diesem Sinne hängt Ihre Zustimmung von Ihrem letzten Wort* ab. Mit anderen Worten: Ihre Zustimmung ist immer zeitlich begrenzt, subjektiv und fließend. Sie können Ihre Zustimmung in jedem Moment ändern. Wenn Sie sich jemals unwohl, unsicher oder aus irgendeinem Grund unwohl fühlen. Sie können jederzeit Ihre Meinung ändern und Ihre Zustimmung ändern.

Photo by Moa Thorneby on Scopio

Meine Zustimmung ist gleich deiner

Unsere Zustimmung ist eine Kombination aus dem, was wir sagen (sprechen) und dem, was wir anerkennen (zuhören).

Kommunikation, Gehörtwerden und Rücksichtnahme sind die Grundlagen für den Aufbau von Vertrauen und folglich für das Gefühl von Intimität und den Wunsch nach mehr Interaktion.

Ja und Nein sind gleichwertig und sollten sofort gehört, angehört und respektiert werden. Auf diese Weise müssen sowohl unser innerer Dialog, unsere Bauchgefühle und Stimmungen als auch unsere Kommunikation mit unseren Partnern berücksichtigt und so unmittelbar und ehrlich wie möglich gehandhabt werden. Dies fördert unsere Fähigkeit, zu vertrauen und uns in verletzlichen und intimen Situationen sicher zu fühlen. 

Mit Ihrem Einverständnis

Einverständnis ist gleichbedeutend mit Zustimmung, Billigung, Harmonie und Bereitschaft, um nur einige zu nennen.

Man könnte also sagen, dass wir alle ständig auf der Suche nach Zustimmung sind, um unser Leben, unsere Gefühle und unsere Situationen zu verbessern. Und der beste Weg, sie zu bekommen, ist, darum zu bitten. Dies ist ein guter Ort, um innezuhalten und nachzudenken. Vielleicht ein Gespräch zu führen.

Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

Abraham Lincoln
Photo by Paolo Barretta on Scopio

Das ist alles für den Moment!

Sean hier. Achten Sie diese Woche darauf, wie Sie sich selbst gegenüber (und gegenüber denen, die Ihnen wichtig sind) Respekt und Einverständnis empfinden und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Wenn Sie Fragen oder Kommentare haben oder mehr Informationen wünschen, können Sie mich kontaktieren. Nächstes Mal melde ich mich mit Blog-Lektion 8: Zustimmung (2) zurück. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

123456

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637383940414243444546474849505152535455565758596061626364

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung, Uncategorized

Gesunde, glückliche, intime, erwachsene GGIE-Beziehungen 6

Weiblich, Männlich, In, Out und dazwischen (3)

Wenn ich sage, dass Sie einen schönen Körper haben, würden Sie mir das übel nehmen?

Ich bin’s wieder, Sean! Jetzt, da wir uns einen Moment Zeit genommen haben, um über unsere Körper und die Körper, die wir schön finden, zu sprechen und nachzudenken, sollten wir die ganze Person betrachten. Jemanden, von dem wir uns vorstellen können, dass er uns anzieht, mit dem wir uns unterhalten können und vielleicht sogar…

Die vier Elemente

„Feuer, Luft, Wasser, Erde sind im Menschen, aus ihnen besteht er. Vom Feuer hat er die Wärme, Atem von der Luft, vom Wasser Blut und von der Erde das Fleisch; in gleicher Weise auch vom Feuer die Sehkraft, von der Luft das Gehör, vom Wasser die Bewegung, von der Erde das Aufrechtgehen.“

Hildegard von Bingen

Wenn wir uns eine ganze Person vorstellen, gibt es viele, viele Variablen. Es kann hilfreich sein, sich eine ganze Person als eine Kombination von „Elementen“ vorzustellen. In der westlichen Gesellschaft haben wir vier Elemente: Erde, Wasser, Luft und Feuer. Diese Elemente können als verschiedene Aspekte unserer Persönlichkeit oder unseres Seins beschrieben werden. 

Sie können also sagen, dass Sie dieses System verwenden können, um die verschiedenen Aspekte einer Person zu beschreiben, die Sie vielleicht kennen, die Sie gerne kennen würden oder zu der Sie sich hingezogen fühlen. Wir können zum Beispiel sagen, dass jedes Element für eine bestimmte Gruppe von Merkmalen einer Person steht. Und wir haben bereits mit dem Element Erde begonnen: 

Erde = Körper/Fitness

Photo by Breanne smith on Scopio

Mit anderen Worten: Schauen wir zurück zu unserer letzten Blog-Lektion (5).

Wir sprachen über die physischen Eigenschaften unserer Anziehungskraft. Wenn wir die physische Realität unseres Körpers und die materiellen Aspekte unserer Existenz als das Erdelement betrachten, dann haben wir uns bereits einen Moment Zeit genommen, um das Erdelement zu erkunden.

Zumindest haben wir damit begonnen. Das Erdelement repräsentiert unseren Körper, unsere Fitness, unsere Physik und unsere materielle Existenz.  

Wasser = Herz/Gefühle

Photo by Ivan Torres on Scopio

So wie das Element Erde für den physischen Körper steht, steht das Element Wasser für unser Herz, unser emotionales Selbst. Und so wie unsere Körper einzigartig sind, sind es auch unsere Gefühle.

Die Intensität unserer Gefühle und unserer Reaktionen auf unsere Emotionen reicht von stoisch oder kühl bis wild und wütend! Wie gut gelingt es Ihnen, Ihre Gefühle auszudrücken? Wie schnell oder intensiv reagieren Sie auf andere und deren Gefühle? Sind Sie einfühlsam, mitfühlend oder schützen Sie Ihr eigenes Herz, wenn andere weinen, lachen, in Panik geraten oder schreien?   

Fühlen Sie sich zu jemandem hingezogen, der schnell und intensiv auf andere reagiert? Wollen Sie jemanden, der summt, wenn er glücklich ist, oder weint, wenn er eine romantische Komödie sieht? Was halten Sie von Menschen, die stoisch und ruhig sind und ihre Gefühle hüten?

Wenn wir beginnen, unsere emotionalen Reaktionen, Tiefen und Grenzen zu erkennen, können wir lernen zu erkennen, wie und warum wir emotional reagieren und auf die Menschen um uns herum eingehen.

Luft = Gehirn/Intellekt

Photo by Thang Le on Scopio

Sind Sie ein Denker oder ein Redner?

Das Element Luft steht für das Denken, das auch die Kommunikation einschließt. Denken, Kommunizieren, Lernen und Lesen sind zum Beispiel Aspekte des Luftelements. Können Sie sich vorstellen, mit jemandem zusammenzusitzen und Ihre Gedanken zu lesen und zu diskutieren?

Ist das etwas, das Sie anspricht? Würden Sie lieber schweigend dasitzen oder sich mit jemandem unterhalten? Würden Sie sich lieber mit jemandem über das Wetter oder den Sinn des Lebens unterhalten, über Witze oder schwierige Themen, über Klatsch und Tratsch oder über die Nachrichten? Denken und Kommunikation sind wesentlich für unser Gefühl der Verbundenheit und den Aufbau von Beziehungen.

Wenn Sie über Ihre Bequemlichkeit und Ihre Interessen nachdenken, werden Sie sich bewusster, was Sie in einer GGIE-Beziehung wollen und wünschen. Jemanden zu finden, der einige oder die meisten dieser Annehmlichkeiten und Interessen teilt, ist ein großer Schritt auf dem Weg zu Komfort, Vertrauen und vielleicht sogar Liebe zwischen uns.

Feuer = Geist/Leidenschaft

Photo by Leann Weissmann on Scopio

Das Feuer ist das vierte Element.

In einigen Kulturen, Philosophien und Religionen wird das Feuerelement als der „Lebensfunke“, die Leidenschaft und der schöpferische Impuls betrachtet. Dieses Element ist einzigartig und kann, wie die anderen Elemente Erde, Wasser und Luft, als ein Spektrum von Intensität, Ausdruck und Erfahrung betrachtet werden.

Wir werden alle mit unseren eigenen Energieniveaus, Leidenschaften und unserer Kreativität geboren. Einige von uns rennen energisch umher, mit oder ohne Konzentration oder Produktivität. Andere können den ganzen Nachmittag ein Nickerchen machen. Einige von uns sind ständig in Bewegung und andere bewegen sich nur selten ohne große Anstrengung vom Bett zum Sofa.

Dies ist ein weiterer Aspekt unseres Lebens und Charakters, der sich auf unsere Verträglichkeit und unser Wohlbefinden in der Gesellschaft eines Intimpartners auswirken kann.

Elementar, meine Liebe…

„Exzellent!“ rief ich. „Elementar“, sagte er.

Sherlock Holmes

In dieser Konstellation, Erde, Wasser, Luft und Feuer, finden wir Hotspots, Gefühlswellen, Mauern und Inspirationsschübe. Unsere Reaktion auf die Tropfen, die Hitze, den Wind und die Steine auf unserem Weg kann uns helfen, uns in die Menschen um uns herum hineinzuversetzen, uns in sie hineinzuversetzen, sie zu betrachten und sie zu berühren, mit einem größeren Verständnis für sie und für uns selbst.

Das ist alles für den Moment

In diesem Sinne werde ich jetzt loslassen und Ihnen etwas Zeit mit den Elementen schenken. Ich freue mich darauf, das nächste Mal wieder hier zu sein und einen Blick auf den Beginn der Interaktion und Kommunikation mit potenziellen Partnern zu werfen.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Wenn Sie Fragen oder Kommentare haben oder mehr Informationen wünschen, können Sie mich kontaktieren. Ich werde das nächste Mal für unsere nächste Blog-Lektion über „Frauen- und Männerkram“ wiederkommen. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

12345

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263

Healthy Happy Intimate Adult Relationship

Healthy Happy Intimate HHIA Relationships 64

Maintaining the Vibe

Priorities

Photo by Javier Sanchez Mingorance on Scopio

Why are we here?

“Energy is what I believe all of us are. We’re just conscious awareness dancing for itself for no other reason but to stay amused.”

Jim Carrey

Sean here! And, we are continuing our study of communication and our journey towards rapport, closeness, and enthusiasm in our HHIA relationships.   

In other words, we are reflecting on who we are and who we want to be with each other on our voyage together towards love, desire and understanding.

And while we are on our way, it is good to think about where and with whom we are actually going:

  • Where are we heading?  
  • Where do we want to be?
  • Who are we?
  • Who is by our side?
  • How do we get what we want?
  • Who do we want to be?
  • How do we keep things fresh and interesting?
  • When is enough enough?
  • Are we having a good time?
  • Why are we doing what we are doing?
  • Are we happy?

All of these questions are constantly being asked and answered consciously and unconsciously. In our relationships we find a version of ourselves reflected in our partners eyes and referenced in their comments. At the same time they find themselves reflected in our eyes and referenced in our comments. 

Photo by Pablo Nidam on Scopio

Wants & Needs

You don’t get what you want. You get what you are.

Wayne Dyer

It is important for us to look and listen to our partners and ourselves in our relationships. On the one hand we want to be sure that we are being fair and honest in our expressions. On the other hand we want to our partners to understand and appreciate us as we are. In other words, we have the responsibility to take the time and make the effort to allow our partners and ourselves to understand and appreciate:

  • Who we are
  • What we think
  • How we feel
  • What is important to us
  • Why we do what we do

We can communicate these things through both words and actions. Actually, more important than taking the time is making the time and being in the moment. This allows us and our partners to comprehend and communicate clearly without misunderstandings. Being present allows us to hear, listen and process the thoughts and feelings of our partners and ourselves simultaneously.

Here & Now

Do not wait for life. Do not long for it. Be aware, always and at every moment, that the miracle is in the here and now.

Marcel Proust

Simply put, being in the moment and prioritizing ourselves, our significant others and our relationships helps us to appreciate and sustain the precious gifts we share with one another.  

Time, effort, intimacy, understanding and focus are the rewards we receive from one another when we allow and offer them ourselves. HHIA relationships are where we have the opportunity to explore, share and grow together.   In this vein, we find both our others and ourselves in relationship.

Photo by Karina Zamora on Scopio

That’s all for now!

This is Sean. Try prioritizing yourself (and for those who are important to you) this week and see what happens.

(For more concrete suggestions, contact me at kontakt@praxis-wiebersch.de .)

Our earlier Blog-Lessons:

123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263

German Blog-lessons:

123

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung

Gesunde, glückliche, intime, erwachsene GGIE-Beziehungen 5

Weiblich, Männlich, In, Out & dazwischen (2)

Hier ist Sean wieder, um mehr über glückliche, gesunde und intime GGIE-Beziehungen zu erforschen. Und mein erster Impuls ist:

Let’s Get Physical

Attraction - Beratung, Beziehung, Coaching, Ehe, erwachsen, Freundschaft, gesund, Gesundheit, glücklich, intim, Intimität, Kommunikation, Kontakt, Körper, Liebe, Partnerschaft, Psyche, Seele, Selbsthilfe, Therapie, Unterstützung
Photo by Javier Sanchez Mingorance on Scopio

Weg von den sozialen Konstrukten (Lektion 4), lassen Sie uns ein wenig über die Körperlichkeit unserer Körper sprechen und der Körper derer, zu denen wir uns hingezogen fühlen.

Kamasutra

Größe zum Beispiel ist im Kamasutra eine Tatsache und kein Wert oder eine Vorliebe. Die Menschen werden als im Wesentlichen in drei Größen beschrieben. Diese Größen im Kamasutra beziehen sich in erster Linie auf unsere Genitalien. Von der größten bis zur kleinsten Größe werden die Größen für Frauen poetisch benannt: Elefant, Stute und Gazelle. Männer werden als Hengst, Stier und Kaninchen bezeichnet. Vielfalt ist etwas, das gefeiert werden sollte!

Wir hoffen, dass wir uns in unseren GGIE-Beziehungen zu mehr als den Genitalien unserer Partner hingezogen fühlen und daran interessiert sind. Unsere potenziellen Partner sind eigenständige und vollkommene Individuen. 

Lassen Sie uns also einige andere körperliche Merkmale von oben bis unten, von Kopf bis Fuß erkunden!

Körperlichkeit

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und fragen Sie sich selbst:

  • Wer bin ich in körperlicher Hinsicht?
  • Was gefällt mir körperlich an mir?
  • Wie fühle ich mich körperlich zu anderen hingezogen?
Photo by Juan Algar Carrascosa on Scopio

Was zieht mich an? Wen ziehe ich an?

  • Kopf & Haare
    • Mögen Sie langes oder kurzes, dickes oder dünnes, lockiges oder glattes Haar. Stehen Sie auf blonde, rote, braune, schwarze oder graue Haare? Oder wollen Sie es vielleicht auch rasiert?
  • Nacken & Schultern
    • Mögen Sie einen langen Hals, einen prominenten Adamsapfel oder breite Schultern?
  • Brust & Brüste
    • Stehen Sie auf große oder kleine Brustwarzen, Brustmuskeln oder Brüste?
  • Taille & Bauch
    • Fühlen Sie sich zu einem Doppelpack, Viererpack oder Sixpack hingezogen. Mögen Sie Fettpölsterchen oder einem dicken Bauch, „etwas zum Festhalten“?
  • Arme & Hände
    • Drehen Sie sich nach jemand um mit schönem Bizeps, behaarten Armen oder mit Nagellack?
  • Hüften & Hintern
    • Mögen Sie einen dicken Hintern, einen winzigen Hintern oder vielleicht einen knackigen Hintern?
  • Beine & Füße
    • Sind Sie ein Freund von langen, schlanken oder kurzen, stämmigen Beinen?
    • Was ist mit Füßen? Mögen Sie etwas Nagellack an den Zehen?
  • Haut & Körperbehaarung
    • Bevorzugen Sie blasse, alabasterfarbene oder gebräunte Haut?
    • Sommersprossen?
    • Sind Sie ein Fan von Tattoos?
    • Wie halten Sie es mit der Körperbehaarung? Mögen Sie es natürlich oder stehen Sie auf Rasieren, Wachsen und Sugaring?

Was denken Sie darüber?

Alle diese Fragen haben mit unserer Selbst- und Fremdwahrnehmung zu tun. Diese Fragen haben unseren Körper als Thema, haben aber nichts mit den Genitalien unseres Partners oder von uns selbst zu tun. Wir alle fühlen uns zu verschiedenen menschlichen Körpern und einer großen Vielfalt von Aspekten dieser Körper hingezogen.

Zusätzlich zu einem Körper haben wir alle eine Persönlichkeit, einen Intellekt, Humor, Stil, Charme und vieles mehr. Wir werden viele dieser Dinge und andere in den kommenden Blog-Lektionen erforschen, wenn wir unsere GGIE-Beziehungen erkunden.

Photo by Tommaso Novi on Scopio

Das ist alles für den Moment!

Sean hier. Achten Sie diese Woche darauf, wie Sie sich selbst empfinden (und die, die Ihnen wichtig sind) und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge, können Sie mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Wenn Sie Fragen oder Kommentare haben oder mehr Informationen wünschen, können Sie mich kontaktieren. Ich werde das nächste Mal für unsere nächste Blog-Lektion über „Frauen- und Männerkram“ wiederkommen. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

1234

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung

Gesunde, glückliche, intime, erwachsene GGIE-Beziehungen 4

Weiblich, Männlich, In, Out und Dazwischen (1)

Wir sind zurück für Blog-Lektion Nummer 4. Hier ist Sean und ich freue mich darauf, unsere Erkundung unseres Ausdrucks und unserer Anziehung auf uns selbst und andere fortzusetzen.

Nachdem wir in Blog-Lektion 2 das Kontinuum der Anziehung und die Arbeiten von Alfred Kinsey besprochen haben und uns in Blog-Lektion 3 um Potenziale gekümmert haben, können wir nun das Kontinuum der Geschlechter erkunden, zu denen wir uns hingezogen fühlen. Und wo wir uns selbst auch wiederfinden.

Auf den ersten Blick scheinen weiblich und männlich Gegensätze zu sein und sich völlig voneinander zu unterscheiden. Auf den zweiten Blick zeigt uns jedoch die Biologie unserer Spezies etwas ganz anderes. 

Einige von den Alten nannten den Rhythmus das männliche, die Melodie das weibliche Prinzip.

Marcus Fabius Quintilianus
Photo by Maksim Chernyshev on Scopio

Geschlecht genetisch gesehen

Genetisch gesehen und ganz allgemein gesprochen geht unser heutiges Verständnis davon aus, dass das Geschlecht mit einem Chromosomenpaar XX-Weiblich bzw. XY-Männlich beginnt. Mit anderen Worten: Genetisch gesehen entwickeln sich 2 X-Chromosomen zu einem weiblichen Körper und ein X- und ein Y-Chromosom zu einem männlichen Körper nach unserem heutigen genetischen Verständnis.

Gleichzeitig ist dies nur eines von 23 Chromosomenpaaren in der menschlichen DNA. Die 22 Chromosomenpaare vervollständigen die DNA, den Baustein eines jeden Individuums, die Grundlage für die Person, die wir werden. Darüber hinaus gibt es auch Variationen von mehreren X- und Y-Chromosomen.

Die weibliche Wahrheit

Die grundlegende Wahrheit über die geschlechtliche Entwicklung ist, dass das Y-Chromosom der Initiator und Katalysator für die Entwicklung ist, die einen Embryo so verändert, dass ein Junge entsteht. Und doch ist das Y-Chromosom immer noch eine Hälfte eines Paares (XY). Mit anderen Worten: Wir alle haben ein X-Chromosom, sind von Anfang an weiblich und bleiben unser ganzes Leben lang zu mindestens 50 % weiblich.

Lassen Sie das auf sich für einen Moment wirken.

Photo by Maz Taymani on Scopio

Ein Spektrum

Einen Verlorenen zu beweinen, ist auch männlich.

Johann Wolfgang von Goethe

Geschlechterrollen, Männlichkeit und Weiblichkeit können auch als ein Spektrum mit einer Vielzahl von Aspekten und Erfahrungsgraden betrachtet werden. Dazu gehören individuelle, familiäre, gesellschaftliche und kulturelle Aspekte und Erfahrungen. Hinzu kommen unsere körperliche, emotionale, intellektuelle und spirituelle Entwicklung und alles, was dazwischen liegt. Die Erfahrungen, die wir mit uns selbst machen, sind in physischer, psychischer, sozialer und kultureller Hinsicht sehr unterschiedlich.

Um Ihr persönliches Verhältnis zu Männlichkeit und Weiblichkeit zu erforschen, würde ich daher ein Fragesystem vorschlagen, das dem in Blog-Lektion 2 ähnelt und Männlichkeit und Weiblichkeit (siehe Definitionen) auf einer Skala mit zwei Frageblöcken zu Ihrem Ausdruck und Ihrer Anziehung verwendet:

Fragen für Sie

1. Wie drücke ich mich körperlich aus?1. Zu wem fühle ich mich körperlich hingezogen?  
2. Wie drücke ich mich gefühlsmäßig aus?  2. Von wem fühle ich mich gefühlsmäßig angezogen?
3. Wie drücke ich mich intellektuell aus?  3. Von wem fühle ich mich intellektuell angezogen?
4. Wie drücke ich mich spirituell aus?  4. Von wem fühle ich mich spirituell angezogen?
AUSDRUCK & ANZIEHUNG

Tragen Sie die Antworten auf die einzelnen Fragen in die unten stehende Skala ein:

??0
Ausschließlich
männlich
1
Überwiegend männlich
2
Eher männlich
3
Beides gleich
4
Eher weiblich
5
Überwiegend weiblich
6
Ausschließlich weiblich
1 D/F
2 D/F
3 D/F
4 D/F

                                                                                              

Addieren Sie die Antworten (Ausdruck und dann Anziehung) und teilen Sie durch vier, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie Sie sich selbst und die Menschen, zu denen Sie sich hingezogen fühlen, auf einem ganzheitlichen Kontinuum von männlichen und weiblichen Idealen sehen, Ihrem idealen Ausdruck und Ihrer Anziehung.

Nehmen Sie sich eine Minute Zeit und erkunden Sie, wie Sie sich selbst und die Menschen um Sie herum sehen. Ich werde für unsere nächste Blog-Lektion zurückkommen, in der wir mehr über die Körperlichkeit der Anziehung sprechen werden.

Photo by That Knat on Scopio

Das ist alles für den Moment!

Sean hier. Achten Sie diese Woche darauf, wie Sie sich selbst empfinden (und die, die Ihnen wichtig sind) und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge kannst du mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Ich werde das nächste Mal für unsere nächste Blog-Lektion über „Frauen- und Männerkram“ wiederkommen. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

123

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263

Healthy Happy Intimate Adult Relationship

Healthy Happy Intimate HHIA Relationships 63

Maintaining the Vibe

Romancing

Romance:

1) to exaggerate or invent detail or incident

2) to entertain romantic thoughts or ideas

3) to try to influence or curry favor with someone through flattery, personal attention and/or gifts

4) to carry on a “love affair”

paraphrased from Merriam Webster

Sean, back again! We are expanding our investigation of our exchanges and quest for connection, affection, and passion in our HHIA relationships.    

In other words, we are considering who we are and who we want to be with each other on our journey towards love, lust and appreciation with one another.

Our relationships are more than just making date, hanging out, and fooling around. Actually, a big part of our time and effort in our relationships is, at least in the beginning, about creating a feeling, encouraging affection, comfort and attraction of/from our significant partners and love interests. ?

Photo by willow mcdonough on Scopio

A tramp, a gentleman, a poet, a dreamer, a lonely fellow, always hopeful of romance and adventure.

Charlie Chaplin

Romance Recall

Most of us refer to or recall this as romance! On the one hand, the romantically challenged do their best not to miss romantic gestures completely or mistake them for humor, satire or sarcasm. On the other hand, the romantically gifted find flattery attention and gift giving to be an art and honor whether they are on the giving or receiving side of things at any given moment.  

However, most of us fall somewhere in between “challenged” and “gifted”. Put simply we find ourselves walking the fine line between fanaticism and fatigue where we find romance in all of its glory and gore! This puts us in the awkward and often unclear social, cultural and historical expectations which none of us can actually achieve and find ourselves falling short while at the same time our others find our efforts, errors and excitement quite endearing. These can include:

  • Lovenotes
  • Petnames
  • Flowers
  • First Date Recreations
  • Counting & Celebrating Days, Months & Years
  • Homemade Gifts
  • Chocolate
  • Selfie Shots
  • Ice Cream
  • Silly Kissy Faces
  • Birthday Surprises
  • Little Gifts
  • Grand Gestures
  • Emoji Love Spells
  • Intimate Texts
  • and so many other “love-bytes” we share

As our HHIA-Relationships devlop and transform from dating to living together, from living together to building a life together, and form building to sharing and maintaining a life together, things change. Some of the little things that brought us together can fall to the wayside as we saddle up and ride off into the sunset together.

Photo by Pablo Nidam on Scopio

Romantically Resistant

Kiss me and you will see how important I am.

Sylvia Plath

Ultimately, this process can leave us feeling more bound and tied to one another than feeling connected, joined, or coupled. In other words, our united fronts and fixed relationship roles can leave us feeling unseen and isolated in our relationships and time together which can begin to suffer from an absence of expressed appreciation and spoken approval or voiced affection. 

Romantic Revival

When this happens, we are being invited to inspire ROMANCE in ourselves and our significant others! We are invited to again:

  • invent incidents
  • exxagerate detail
  • entertain romantic thoughts & ideas
  • flatter
  • give personal attention
  • and “curry favor”

with & from both our partners and ourselves.

This is not an instantaneous event or automatic effect. But there is great potential for fun and creativity, when we choose to make the effort. We can remember and reignite our passion potential.

I’m very romantic, I’m extremely romantic. I date my wife.

Alice Cooper
Photo by ethereal lenswork on Scopio

That’s all for now!

This is Sean. Try to remember romance for yourself (and for those who are important to you) this week and see what happens.

(For more concrete suggestions, contact me at kontakt@praxis-wiebersch.de .)

Our earlier Blog-Lessons:

12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637383940414243444546474849505152535455565758596061

German Blog-lessons:

123

Gesunde glückliche intime Erwachsene Beziehung

Gesunde, glückliche, intime GGIE Beziehungen 3

Weitere Wörter

Sean ist wieder da! Nach unserer letzten Blog-Lesson über das Wer und Wie. Dies ist unsere dritte Blog-Lesson. Dieses Mal werden wir die Intensität unserer Interessen und Anziehungskräfte erforschen. Beginnen wir mit ein paar Wörtern, die alle vom gleichen Anfang kommen.

Photo by Noya Gindes on Scopio

Potenzial, Potenz, Potentiell

Potent, Potenz und Potenzial stammen alle von der gleichen Wurzel ab, poti* (etymonline.com), einer indoeuropäischen Wurzel, die „mächtig“ bedeutet.  Macht ist etwas, das wir später ausführlich diskutieren werden. Für den Moment soll sich die „Kraft“ in Potenz, potent und potentiell auf eine individuelle Kraft beziehen, die von innen kommt. 

In der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) wird die Vorstellung von Kraft und Lebensenergie als Qi oder Chi bezeichnet, ausgesprochen / ˈchē / , das mit Leben, Energie, Atem, Nahrung und Körperflüssigkeiten in Verbindung gebracht wird. Die Erhaltung der individuellen Gesundheit und Energie erfolgt sowohl durch das ursprüngliche Qi (von Geburt an) als auch durch die Schaffung von Qi durch Ernährung und eine ausgewogene körperliche Realität. 

Alle Kraft, die wie fortgeben, kommt erfahren und verwandelt wieder über uns.

Rainer Maria Rilke

Andere Impulse ausbalancieren

Wenn wir an eine Begegnung, eine Beziehung, eine Affäre usw. denken, sind wir uns alle bewusst, dass solche Interaktionen eine gewisse Menge an Energie erfordern. Wie viel Energie wir für das Abenteuer des Kennenlernens und Begrüßens, des Werbens und des Eingehens einer Beziehung aufwenden müssen, steht in direktem Zusammenhang mit unserer geistigen und körperlichen Gesundheit sowie mit der Stabilität und Ausgeglichenheit unseres Lebens.

Das bedeutet, dass jeder von uns einzigartig ist und daher ein persönliches und individuelles Interesse und Energieniveau hat, das wir der Suche nach einem Partner für eine Begegnung, Freundschaft, Romanze oder Beziehung widmen können.

Folglich müssen unsere spezifischen Bedürfnisse und unser individuelles Energieniveau sowohl in Bezug auf uns selbst als auch auf unsere potenziellen Partner anerkannt und berücksichtigt werden.

Ausgeglichen sein, Potenziale schaffen

Wenn Sie sich nicht wohl fühlen, körperlich oder geistig nicht fit sind, nicht im Gleichgewicht sind, kann es für Sie eine Herausforderung sein, sich auf die Suche nach einer GGIE-Beziehung zu machen und diese zu entwickeln. Andere Faktoren, die unsere Fähigkeit beeinträchtigen können, uns als verfügbar und/oder interessiert zu zeigen, können physischer, psychologischer oder sozialer Natur sein.

Photo by Abhishek Yadav on Scopio

Dazu gehören beispielsweise Hygiene, Ernährung, Schlaf, Bewegung, Stress und die wirtschaftliche Lage:

  • Hygiene ist wichtig, damit wir uns von unserer besten Seite zeigen können – frisch und gesund. Ein Mangel an Hygiene, Duschen, Zähneputzen, Reinigen von Haut und Haaren kann zu sozial unerwünschten Ergebnissen führen. Dazu gehören u. a. Geruch, Akne, Pilze, Wunden und empfindliches Zahnfleisch und Zähne.
  • Die Ernährung ist wichtig für die Aufrechterhaltung unseres Energieniveaus, unserer körperlichen Fitness und unseres allgemeinen Wohlbefindens.
  • Der Schlaf ist die Zeit, in der wir den Stress und die Erlebnisse des Tages verarbeiten und uns davon erholen. Ein guter Schlaf hilft uns, uns verjüngt und wach zu fühlen. Wach zu sein hilft uns, uns auf das zu konzentrieren, was wir wollen.
  • Bewegung hilft uns, physischen, emotionalen und psychischen Stress zu überwinden. Dazu gehört, dass wir unser körperliches System in Form halten und Energie für Aktivitäten haben, die unser amouröses Interesse fördern.
  • Stress ist ein Faktor, der oft unkontrollierbar ist. Wir können ihn jedoch durch Schlaf, Ernährung und Bewegung in den Griff bekommen. Wichtig ist, dass wir uns nicht zu sehr in die eine oder andere Richtung drängen. Ein wenig Vertrauen und Geduld können viel dazu beitragen, Stress abzubauen und zu bewältigen.
  • Wirtschaft ist ein Aspekt des modernen Lebens und sollte anerkannt werden. Wirtschaft kann verhandelt werden und unsere Interaktionen positiv beeinflussen.

Die Natur ist die beste Apotheke

Sebastian Kneipp

Ein Balanceakt

Es kann hilfreich sein, sich regelmäßig eine Minute Zeit zu nehmen, um über das oben Gesagte nachzudenken und unsere Beziehung zu den Dingen, Beziehungen und Menschen in unserem Leben zu überprüfen, die unser Gleichgewicht unterstützen. Und in der Reflexion auch die Dinge, Beziehungen und Menschen, die uns aus dem Gleichgewicht bringen. Sie neigen dazu, universell und einzigartig zugleich zu sein.

Wir alle sind ständig dabei, die inneren und äußeren Aspekte unseres Lebens und unserer Beziehungen auszubalancieren. Das ist die menschliche Natur. Einen Balanceakt aufrechtzuerhalten ist ein wesentlicher Bestandteil der Kunst des Daseins.

Photo by Catherine Ekkelboom-White on Scopio

Das ist alles für den Moment!

Sean hier. Denken Sie daran, diese Woche nett zu sich selbst zu sein (und zu denen, die Ihnen wichtig sind) und schauen Sie, was passiert.

(Für konkretere Vorschläge kannst du mich unter kontakt@praxis-wiebersch.de kontaktieren).

Wenn Sie Fragen oder Kommentare haben oder mehr Informationen wünschen, können Sie mich kontaktieren. Ich werde das nächste Mal für unsere nächste Blog-Lektion über „Frauen- und Männerkram“ wiederkommen. Mehr über mich

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf deutsch):

d1d2

Unsere früheren Blog-Lektionen (auf englisch):

123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960